Erst vom Hof gejagt, jetzt in Topform: Wieso Modeste beim FC wieder jubelt

Köln - Anthony Modeste (33) wusste ganz genau, wo er hinwollte. Der Franzose formte mit beiden Händen eine Brille, setzte sie sich zum gewohnten Torjubel aufs Gesicht und rannte geradewegs zur Bank des 1. FC Köln und in die Arme seines Trainers Steffen Baumgart (49).

So sehen die Fans des 1. FC Köln ihre Spieler am liebsten: Anthony Modeste (33, r.) jubelt gemeinsam Louis Schaub (26, l.).
So sehen die Fans des 1. FC Köln ihre Spieler am liebsten: Anthony Modeste (33, r.) jubelt gemeinsam Louis Schaub (26, l.).  © Marius Becker/dpa

Für einen kurzen Moment herzten sich im Dreisamstadion des SC Freiburg zwei Typen, zwischen denen es offensichtlich passt. Der zweite Fußball-Frühling des 33-Jährigen steht sinnbildlich für die erstaunliche Entwicklung des FC unter Baumgart.

Nach der verkorksten Vorsaison galt der Sturm-Oldie schon als abgeschrieben, doch unter dem Ex-Angreifer findet Modeste nicht erst seit dem 1:1 vor 10.000 Zuschauern im Breisgau immer mehr zu alter Stärke zurück.

"Bei Toni wissen wir, wenn wir ihn in die Abschlusshandlung kriegen, dann hat er die Qualität", sagte Baumgart. Und weil der FC ihn in dieser Spielzeit bislang regelmäßig in diese Situationen bringt, steht Modeste nach vier Spieltagen schon bei drei Toren - und damit bei drei mehr als in der vergangenen Spielzeit.

1. FC Köln: Wackelt jetzt der Abwehrchef Rafael Czichos?
1. FC Köln 1. FC Köln: Wackelt jetzt der Abwehrchef Rafael Czichos?

Alle Treffer erzielte Modeste per Kopf, was das simple, aber auch funktionierende Rezept Baumgarts bereits ein Stück weit erklärt.

Bekannt ist: Der 49-Jährige setzt auf Mut, offensives Pressing und permanente Angriffsbereitschaft, womit er Modeste und die gesamte Mannschaft angesteckt hat.

Trainer Steffen Baumgart über Modeste: "Er ist in einem guten körperlichen Zustand!"

Unermüdlicher Antreiber am Spielfeldrand: Der neue FC-Trainer Steffen Baumgart (49) hat den zuletzt kriselnden Torjäger wieder in die Spur gebracht.
Unermüdlicher Antreiber am Spielfeldrand: Der neue FC-Trainer Steffen Baumgart (49) hat den zuletzt kriselnden Torjäger wieder in die Spur gebracht.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Baumgart legt darüber hinaus Wert auf gezielte Angriffe über die Außenbahnen. Immer wieder segelten auch in Freiburg die Flanken in den SC-Strafraum auf der Suche nach Modeste oder Sturmpartner Sebastian Andersson (30). Weil der FC eben keine Sprinter, sondern großgewachsene Athleten im Sturm hat.

Genau so fiel auch das 1:0 durch Modeste (34. Minute), der wie gewohnt im Sechzehner lauerte und eine scharfe Hereingabe des erneut starken Außenverteidigers Benno Schmitz ins Tor köpfte.

"Ich gehe mal davon aus, dass er sich auch bei Benno Schmitz bedankt hat, weil das nicht die erste Flanke von Benno war, die reinkommt", sagte Baumgart, der aber noch einen weiteren Grund für den Aufschwung seines Torjägers nannte.

FC-Trainer Baumgart schießt gegen "bunte Schühchen" und "rappende Fußballer"
1. FC Köln FC-Trainer Baumgart schießt gegen "bunte Schühchen" und "rappende Fußballer"

"Er hat seit langem mal wieder eine komplette Vorbereitung mitmachen können, fehlte bei keinem Training. Darum ist er in einem guten körperlichen Zustand."

Auch deshalb steht der FC nach vier Spieltagen bei sieben Punkten, was für den Klub den besten Saisonstart seit 2016/17 bedeutet, als die Kölner letztlich auf Rang fünf einliefen. Nur das späte Eigentor von Verteidiger Rafael Czichos (89.) verhinderte einen noch besseren Auftakt.

Dennoch war Baumgart letztlich zufrieden. Weil nicht nur Modeste, sondern die ganze Mannschaft erneut überzeugt hatte.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: