Ex-Trainer Funkel kritisiert 1. FC Köln, bietet aber Mitarbeit an

Köln - Kurz nach der Rettung vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga hat Trainer Friedhelm Funkel (67) die Führung des 1. FC Köln für die Beurlaubung von Sportchef Horst Heldt (51) und den Umgang mit ihm selbst kritisiert.

Friedhelm Funkel (67) mag den 1. FC Köln. Nach seiner Trainer-Karriere bietet er sich jetzt als Berater an.
Friedhelm Funkel (67) mag den 1. FC Köln. Nach seiner Trainer-Karriere bietet er sich jetzt als Berater an.  © Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Zugleich bot der 67-Jährige aber seine weitere Mitarbeit an.

Er sei auch einige Male beurlaubt worden, aber niemals sei "von mir eine Analyse verlangt worden – um mich danach freizustellen. Wenn die Entscheidung feststeht, dann sollte man das lassen", sagte Funkel dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch) zur eben so erfolgten Trennung von Heldt.

Zudem kritisierte Funkel, dass der Vorstand keinen persönlichen Kontakt zu ihm aufgenommen habe.

Knallharte Verhandlungen: 1. FC Köln und Stadt einigen sich auf Stadionpacht für Geisterspiele
1. FC Köln Knallharte Verhandlungen: 1. FC Köln und Stadt einigen sich auf Stadionpacht für Geisterspiele

"Es ist doch das Normalste der Welt, dass man sich austauscht. Der FC ist doch ein Sportverein, da gehören Herzblut und Emotionen einfach dazu", sagte er.

"Ich hätte mir manchmal einfach nur ein 'Hallo', ein Schulterklopfen und 'viel Glück' gewünscht."

Funkel bietet sich als Berater beim 1. FC Köln an

Dennoch könne er sich vorstellen, "für den FC weiter tätig zu sein – wenn man das will und auch die Voraussetzungen stimmen".

Seine Karriere als Trainer hat Funkel endgültig als beendet erklärt. Als Berater des 1. FC Köln hatte er sich aber schon vor Wochen angeboten.

Update, 9.50 Uhr: Funkel schließt Rückkehr als Trainer doch nicht aus

Rolle rückwärts: Friedhelm Funkel schließt eine erneute Rückkehr auf die Trainerbank nun doch nicht aus.

Eigentlich wollte der Fußballlehrer jetzt endgültig in den Ruhestand gehen. «Das ist nun ein schöner Abschluss. Wobei: Ich schließe nichts mehr aus. Das habe ich gelernt», schrieb Funkel in einem Gastbeitrag in der Sport Bild.

Eine ganze Saison schaffe er aber nicht mehr. "Ich werde im Dezember 68, da mache ich mir nichts vor. Aber ein paar Wochen am Ende. Vielleicht..."

Titelfoto: Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: