Köln-Trainer Gisdol hofft auf Wende gegen Leverkusen

Köln – Vor dem Spiel des 1. FC Köln beim Lokalrivalen Bayer 04 Leverkusen hofft Trainer Markus Gisdol (50) auf eine sportliche Wende seines Teams.

FC-Trainer Markus Gisdol (50) war mit der Leistung seiner Spieler gegen Union Berlin nicht zufrieden.
FC-Trainer Markus Gisdol (50) war mit der Leistung seiner Spieler gegen Union Berlin nicht zufrieden.  © Martin Meissner/AP/Pool/dpa

Mit dem Spiel gegen Union Berlin (1:2) war Gisdol alles andere als zufrieden, wie er auch am Montag noch einmal betonte. Die Leistung gegen den Mitaufsteiger soll "ein Ausrutscher" bleiben.

Dennoch befindet sich der FC schon länger in einer sportlichen Krise. Der letzte Sieg gelang am 6. März in Paderborn. Seitdem gab es sieben Spiele ohne Sieg mit nur insgesamt drei Punkten.

Damit ließ Köln gleichzeitig auch bereits mehrfach die Chance auf eine vorzeitige Entscheidung im Klassenerhalt liegen. Die derzeit 35 Punkte könnten zwar reichen, mit einem Sieg wäre eine weitere Erstligasaison aber definitiv gesichert.

Gisdol betonte am Montag, dass er die Mängel des Union-Spiels deutlich thematisiert habe und alle im Team mit der Performance unzufrieden gewesen seien.

Auf die zuletzt von einigen Medien gestellte Charakterfrage ging Gisdol nicht näher ein. Er sieht keine Parallelen zu ähnlichen Leistungsschwankungen vor seiner Zeit in Köln und die Situation sei durch die Corona-Pandemie einzigartig.

Wieder mit Noah Katterbach und Jan Thielmann gegen Leverkusen?

Kölns Jan Thielmann (l.) feierte im Hinspiel gegen Leverkusen sein Bundesligadebüt mit 17 Jahren.
Kölns Jan Thielmann (l.) feierte im Hinspiel gegen Leverkusen sein Bundesligadebüt mit 17 Jahren.  © Lars Baron/Getty/Pool/dpa

Im Hinspiel im Dezember war dem 1. FC Köln ein 2:0-Sieg gelungen. Es war der Beginn einer beeindruckenden Serie. Daran beteiligt waren damals auch die Kölner Youngster Jan Thielmann (18), Noah Katterbach (19) und Ismail Jakobs (20).

Gisdol lobte die Talente für deren Unbekümmertheit und betonte die Wichtigkeit einer "guten Mischung" für den Erfolg eines Teams. Am Mittwoch könnten zumindest Katterbach und Thielmann wieder einsatzbereit sein, während Jakobs wohl keine Option ist.

Der Trainer stellte sich zwar vor seine Spieler, aber er erwartet eine Reaktion: "Wir wollen die Saison nicht austrudeln lassen." Sein Anspruch sei es, in jedem Spiel immer alles zu geben. Die Leistungen in den nächsten drei Spielen seien auch im Hinblick auf die Planung der kommenden Saison wichtig.

Immerhin gewann Köln die vorigen beiden Duelle mit Leverkusen jeweils mit 2:0. Dennoch sind die Geißböcke am Mittwoch klarer Außenseiter beim Champions-League-Aspiranten.

Titelfoto: Martin Meissner/AP/Pool/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0