Klassenerhalt ist möglich: Auf wen setzt Köln-Trainer Gisdol gegen Berlin?

Köln – Nach einem Sieg könnte wohl gefeiert werden: Trainer Markus Gisdol (50) hat vor dem Heimspiel des 1. FC Köln gegen den 1. FC Union Berlin am Samstag (15.30 Uhr) wieder mehr personelle Alternativen. Zwei Spieler fallen allerdings aus.

FC-Trainer Markus Gisdol (50) konnte sich zuletzt auf seinen Joker Anthony Modeste (32) verlassen.
FC-Trainer Markus Gisdol (50) konnte sich zuletzt auf seinen Joker Anthony Modeste (32) verlassen.  © Ina Fassbender/AFP/POOL/dpa

Marcel Risse und Simon Terodde werden beide nicht zur Verfügung stehen. Allerdings spielte das Duo zuletzt auch kaum eine Rolle.

Bei den restlichen Akteuren war Gisdol am Donnerstag zuversichtlich, "dass wir alle anderen Spieler so hinbekommen, dass wir ein gutes Team aufbieten können."

In dieser Trainingswoche hatten Ismail Jakobs (20) und Anthony Modeste (32) etwas kürzertreten müssen. 

Auf der anderen Seite kehren die zuletzt gesperrten Dominick Drexler (30) und Sebastiaan Bornauw (21) zurück in den Kader.

In der Innenverteidigung kann Gisdol also wieder auf die Stamminnenverteidigung Bornauw/Czichos zurückgreifen. Alternativ stehen auch Toni Leistner (29) und Jorge Meré (23) bereit.

Offensiv hakte es zuletzt im Kölner Spiel, was auch am nach der Corona-Pause schwächelnden Mark Uth (28) liegt. Der 28-Jährige tauchte in Augsburg weitgehend ab, genießt aber das Vertrauen des Trainers. Als Alternativen auf dieser Position bieten sich Elvis Rexhcebaj (22) und der bereits erwähnte Drexler an.

Möglich wäre auch ein Startelfeinsatz von Modeste, der zuletzt allerdings als Joker sehr überzeugte. 

Köln könnte das Ziel Klassenerhalt mit einem Sieg erreichen

Unabhängig davon, welche elf Mann letztlich auf dem Platz stehen werden, sprach FC-Coach Gisdol davon, dass die Mannschaft "den Sack zu machen wolle" (TAG24 berichtete). Denn bei einem Sieg gegen Union Berlin und einer gleichzeitigen Niederlage der Düsseldorfer gegen Dortmund hätte Köln den Klassenerhalt rechnerisch sicher.

Um dieses Ziel zu erreichen, sollte das Hinspiel in Berlin (0:2) als Negativbeispiel Warnung genug sein. Allerdings braucht auch der Gegner noch Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

So könnte der 1. FC Köln spielen

Horn- Ehizibue, Bornauw, Czichos, Katterbach - Hector, Skhiri - Jakobs, Uth, Kainz - Cordoba.

Titelfoto: Ina Fassbender/AFP/POOL/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0