Kölns Ismail Jakobs blüht bei U21-EM auf: "Gehen mit Selbstvertrauen zurück"

Köln/Szekesfehervar – EM-Spiele als Übungsstunde für den Klassenerhalt? U21-Nationalspieler Ismail Jakobs (21) vom 1. FC Köln erhofft sich von der Europameisterschaft Rückenwind für den Bundesliga-Abstiegskampf.

Kölns Ismail Jakobs (21) steht aktuell für die deutsche U21-Nationalmannschaft auf dem Platz. In der Bundesliga erwartet ihn danach wieder der Abstiegskampf.
Kölns Ismail Jakobs (21) steht aktuell für die deutsche U21-Nationalmannschaft auf dem Platz. In der Bundesliga erwartet ihn danach wieder der Abstiegskampf.  © Csaba Domotor/dpa

"Wir lernen mit jedem Spiel. Wir nehmen alles mit. Psychisch und auch taktisch", sagte der 21-jährige Außenverteidiger am Sonntag. Jakobs hatte beim 1:1 gegen die Niederlande am Samstag mit seinem FC-Kollegen Salih Özcan (23) in der Startelf gestanden.

"Generell verstehen ich und Salih uns sehr gut. Deswegen habe ich mich gefreut, dass ich mit ihm auf einer Seite spiele", so Jakobs, der auf der linken Außenbahn aufgelaufen war.

Özcan hatte vor ihm im offensiven Mittelfeld gespielt. Die beiden FC-Profis hatte Trainer Stefan Kuntz (58) in der 77. Minute ausgewechselt.

1. FC Köln: Klub-Ikone kandidiert für Mitgliederrat!
1. FC Köln 1. FC Köln: Klub-Ikone kandidiert für Mitgliederrat!

Generell tue die Ablenkung vom Bundesliga-Alltag gut. Die U21-Nationalmannschaft spiele offensiveren Fußball. "Deswegen macht es auf jeden Fall Spaß", sagte Jakobs. Zudem betonte er: "Wir gehen mit Selbstvertrauen zurück zum FC."

Ismail Jakobs über FC-Hoffnung: "Glauben alle fest an den Klassenerhalt."

Köln war am vergangenen Spieltag trotz des 2:2 gegen Borussia Dortmund, bei dem Jakobs getroffen hatte, auf den Relegationsplatz abgerutscht.

Der FC sei auf einem guten Weg, versicherte der Verteidiger. "Wir glauben alle fest an den Klassenerhalt." Am kommenden Samstag (3. April, 15.30 Uhr) sollen die Geißböcke gegen den VfL Wolfsburg für dieses Vorhaben wichtige Punkte sammeln.

Titelfoto: Montage: Csaba Domotor/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: