Nach Kölner Freiburg-Pleite: Gisdol auch beim nächsten Spiel an der Seitenlinie

Köln/Freiburg - Nach der 0:5-Klatsche beim SC Freiburg steht Trainer Markus Gisdol (51) beim 1. FC Köln nicht zur Disposition.

Nach der Pleite in Freiburg wird 1. FC Köln-Trainer Markus Gisdol (51, r.) kommenden Samstag auf die Bank geschickt.
Nach der Pleite in Freiburg wird 1. FC Köln-Trainer Markus Gisdol (51, r.) kommenden Samstag auf die Bank geschickt.  © Sebastian Gollnow/dpa

"Markus wird am Samstag auf der Bank sitzen", sagte Sportchef Horst Heldt (51) am Sonntag.

Vor der nächsten Aufgabe gegen Hertha BSC haben die Kölner nur elf Punkte gesammelt und stecken damit im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga.

"Das ist nicht akzeptabel. So bleiben wir nicht in der Liga", kritisierte Heldt den Auftritt im Breisgau.

Köln-Legende Toni Polster warnt: "Kann schnell in die andere Richtung gehen"
1. FC Köln Köln-Legende Toni Polster warnt: "Kann schnell in die andere Richtung gehen"

Als eine Maßnahme schon vor dem Spiel in Freiburg sei entschieden worden, dass Frederik Sörensen, Christian Clemens und Robert Voloder künftig in der zweiten Mannschaft mittrainieren.

Damit solle der Kader reduziert werden, damit besser und intensiver trainiert werden könne, sagte Heldt zur Begründung.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: