Packendes Rhein-Derby in Köln: Modeste wird zum Spielverderber für Leverkusen

Köln - Der 1. FC Köln hat mit einer packenden Aufholjagd im Rheinderby am Sonntag seine Heimserie verteidigt und Bayer Leverkusen die Rückkehr auf Rang drei verbaut.

Patrick Schick (25, links) trifft zum Führungstreffer für Leverkusen. Kölns Torwart Timo Horn (28, rechts kann nur noch hinterher schauen.
Patrick Schick (25, links) trifft zum Führungstreffer für Leverkusen. Kölns Torwart Timo Horn (28, rechts kann nur noch hinterher schauen.  © Rolf Vennenbernd / DPA

Die vor eigenem Publikum weiterhin unbesiegten Kölner zeigten sich beim 2:2 (0:2) gegen den Europa-League-Teilnehmer erst in der zweiten Halbzeit gut erholt von der 0:5-Schlappe in Hoffenheim und kamen nach einem 0:2-Rückstand gegen den Nachbarn noch zu einem Remis.

Die Leverkusener blieben damit im dritten Pflichtspiel in Serie sieglos. Vor 49.600 Zuschauern im RheinEnergieStadion rettete Anthony Modeste am Sonntag mit zwei Treffern in der zweiten Halbzeit (63./82. Minute) das Remis für die Gastgeber. Für Bayer trafen zuvor Patrik Schick (15.) und Karim Bellarabi (17.).

Mit zwei frischen Kräften in der Offensive hat Bayer-Coach Gerardo Seoane auf die intensive Belastung drei Tage nach dem Sevilla-Trip in der Europa League reagiert. Neben Schick, der kurz vor Ende angeschlagen ausgewechselt wurde, rückte auch der Ex-Kölner Florian Wirtz ins Team.

Nach starkem Auftakt: Auf FC-Torhüter Schwäbe warten die nächsten Herausforderungen
1. FC Köln Nach starkem Auftakt: Auf FC-Torhüter Schwäbe warten die nächsten Herausforderungen

Der 18-Jährige, um dessen Wechsel auf die andere Rheinseite es viele Diskussionen gab, wurde vom Kölner Publikum bei jeder Ballberührung gnadenlos ausgepfiffen.

Anthony Modeste (2. v.l.) formt ein Herz. Dank eines Doppelpacks bescherte er den Kölnern einen Punktgewinn.
Anthony Modeste (2. v.l.) formt ein Herz. Dank eines Doppelpacks bescherte er den Kölnern einen Punktgewinn.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Anthony Modeste kontert Pausenführung für Leverkusen durch Schick und Bellarabi

Sinnbildlich nur für die 1. Halbzeit. Lukas Hradecky springt höher als die Kölner. Doch der Effzeh drehte nach der Pause auf.
Sinnbildlich nur für die 1. Halbzeit. Lukas Hradecky springt höher als die Kölner. Doch der Effzeh drehte nach der Pause auf.  © Rolf Vennenbernd / DPA

Dennoch war der offensive Mittelfeldspieler ein mal mehr belebendes Element im Team und an vielen Angriffen der agilen Leverkusener beteiligt. Die Reisestrapazen waren der Mannschaft kaum anzumerken und so war die schnelle 2:0-Führung binnen 100 Sekunden durch Treffer von Schick nach feinem Pass von Moussa Diaby und kurz darauf von Bellarabi, der einen Abpraller verwandelte, fast folgerichtig.

Für Schick war es bereits der achte Saisontreffer, insgesamt erzielten die Leverkusener in dieser Spielzeit bereits elf Treffer in den ersten 20 Minuten - Ligarekord.

Somit war der Plan von FC-Coach Baumgart, der eine kompaktere Defensive mit Doppelsechs und Geburtstagskind Luca Kilian installiert hatte, um auf das Tempo der Bayer-Angriffsreihe zu reagieren, schnell über den Haufen geworfen. FC-Stabilisator Ellyes Skhiri stand wegen Verletzung weiterhin nicht zur Verfügung und fehlt dem Team merklich.

1. FC Köln: Kapitän Hector fällt aus, Baumgart gibt Update zu Impfstatus der Profis!
1. FC Köln 1. FC Köln: Kapitän Hector fällt aus, Baumgart gibt Update zu Impfstatus der Profis!

Die Kölner hatten auch noch Glück, als Rechtsverteidiger Jeremie Frimpong bei einem Konter in der 25. Minute nur die Querlatte traf.

Die Gastgeber selbst kamen zu wenigen Tormöglichkeiten. Der ins Team zurückgekehrte Kapitän Jonas Hector hatte zwei: eine per Fernschuss und eine mit dem Kopf (33./44.). Modeste hatte im Angriff einen schweren Stand gegen die starke Leverkusener Innenverteidigung, war aber nach gute einer Stunde erstmals zur Stelle und markierte den Anschlusstreffer nach Flanke von Hector.

Die Kölner drängten weiter auf den Ausgleich und Modeste war erneut zur Stelle und sorgte für den vielumjubelten Punktgewinn.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd / DPA

Mehr zum Thema 1. FC Köln: