Abwehrchef gibt 1. FC Köln einen Korb! Kommt der Wechsel zur Bundesliga-Konkurrenz?

Köln – Sein Abschied vom 1. FC Köln wird immer wahrscheinlicher! Abwehrspieler Sebastiaan Bornauw (22) soll eine Vertragsverlängerung bei dem Bundesligisten abgelehnt haben.

Sebastiaan Bornauw (22) strebt laut Medienberichten einen Wechsel vom 1. FC Köln zum VfL Wolfsburg an.
Sebastiaan Bornauw (22) strebt laut Medienberichten einen Wechsel vom 1. FC Köln zum VfL Wolfsburg an.  © Friso Gentsch/dpa

Schon länger wird spekuliert, dass der belgische Nationalspieler zum Liga-Konkurrent VfL Wolfsburg wechseln könnte. Eigentlich läuft Bornauws Vertrag beim "Effzeh" jedoch noch bis 2024.

Die Kölner haben sogar Ambitionen, den 22-jährigen Defensivchef noch länger an sich zu binden, wie Kicker und Express nun berichten. So hätten sich die FC-Verantwortlichen mit den Beratern des Verteidigers zusammengesetzt.

"In dem Gespräch ging es auch um eine Vertragsverlängerung. Die ist aber für ihn aktuell kein Thema", wird Interims-Sportchef Jörg Jakobs zitiert.

1. FC Köln sammelt bislang 160.000 Euro für Hochwasser-Geschädigte
1. FC Köln 1. FC Köln sammelt bislang 160.000 Euro für Hochwasser-Geschädigte

Stattdessen hätten Bornauws Agenten dem FC mitgeteilt, dass der Spieler sich dem VfL anschließen wolle.

"Seine Berater haben seinen Wunsch hinterlegt, dass er nach Wolfsburg wechseln möchte", bestätigte Jakobs demnach. "Aber er respektiert auch den Vertrag mit dem FC."

So sollen die Geißböcke Bornauw für einen Wechsel weiterhin Steine in den Weg legen. Der Grund: Die Kölner sind knapp bei Kasse und fordern nach Medienberichten im Falle eines Abgangs angeblich eine Ablösesumme von 15 Millionen Euro. Die Wolfsburger sollen bislang aber "nur" ein einstelliges Angebot unterbreitet haben.

Eine Annäherung zwischen den beiden Klubs ist laut Kicker derzeit nicht in Sicht. Anders sieht das bei Innenverteidigers Timo Hübers (24) aus, der noch in dieser Woche ablösefrei von Hannover 96 an den Rhein wechseln könnte.

Titelfoto: Montage: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: