Steffen Baumgart nach Schande von Nizza geschockt: "Das war einfach nackte Gewalt"

Nizza - Trainer Steffen Baumgart (50) vom 1. FC Köln hat sich als direkter Augenzeuge der Randale vor dem Conference-League-Spiel beim OGC Nizza geschockt gezeigt.

Steffen Baumgart (50) zeigte sich schockiert angesichts der brutalen Gewalt bei den Ausschreitungen in Nizza.
Steffen Baumgart (50) zeigte sich schockiert angesichts der brutalen Gewalt bei den Ausschreitungen in Nizza.  © Friso Gentsch/dpa

"Ich halte mich nicht für den ängstlichsten Menschen. Aber das, was gestern passiert ist, wird mich sehr lange begleiten", sagte der 50-Jährige am Freitag in Köln.

"Anfang der 90er war ich in der Bereitschaftspolizei. Und genau aus diesen Gründen bin ich aus der Polizei ausgestiegen: Weil ich sowas nicht machen wollte. Deshalb ist es für mich nicht einfach, damit umzugehen."

Baumgart war für das Spiel am Donnerstagabend gesperrt, saß deshalb auf der Tribüne im Stade Allianz Riviera und musste alles mitansehen. "Das war einfach nur nackte Gewalt", sagte er. "Das ist beängstigend, wenn man relativ dicht dran steht. Meine Familie saß auf den Sitzen, wo sie vorbeigelaufen sind. Da geht einiges in einem ab."

Nach Kopftreffer bewusstlos auf dem Platz: Spielerin des 1. FC Köln sorgt für Schrecksekunde!
1. FC Köln Nach Kopftreffer bewusstlos auf dem Platz: Spielerin des 1. FC Köln sorgt für Schrecksekunde!

Er sei "nur froh, dass die Jungs das nicht mitbekommen haben", sagte der Coach mit Blick auf seine Spieler, die zu dem Zeitpunkt in der Kabine waren.

Er habe sich "keine Gedanken gemacht, ob das Spiel stattfinden soll. Ich habe den jungen Mann die Tribüne runterstürzen sehen. Da bist du einfach nur geschockt. Da geht es nicht um den Gedanken, ob du spielst."

Die Ausschreitungen von Nizza in Bildern

Vor dem Anpfiff lieferten sich einige Vollidioten harte Kämpfe mit Ultras der Gastgeber.
Vor dem Anpfiff lieferten sich einige Vollidioten harte Kämpfe mit Ultras der Gastgeber.  © DPA
Auch Anhänger vom französischen Abo-Meister Paris Saint-Germain sollen sich unter die Kölner Ultras gemischt haben.
Auch Anhänger vom französischen Abo-Meister Paris Saint-Germain sollen sich unter die Kölner Ultras gemischt haben.  © NICOLAS TUCAT / AFP
Die Randalierer gingen rund 40 Minuten vor dem eigentlichen Anpfiff mit schonungsloser Brutalität aufeinander los.
Die Randalierer gingen rund 40 Minuten vor dem eigentlichen Anpfiff mit schonungsloser Brutalität aufeinander los.  © NICOLAS TUCAT / AFP

FC-Coach versuchte auf die Randalierer einzuwirken

Der 50-jährige FC-Trainer war für das Spiel gesperrt, saß deshalb auf der Tribüne im Stade Allianz Riviera und musste alles mitansehen.
Der 50-jährige FC-Trainer war für das Spiel gesperrt, saß deshalb auf der Tribüne im Stade Allianz Riviera und musste alles mitansehen.  © Friso Gentsch/dpa

Am Ende sei es richtig gewesen, das Spiel (1:1) anzupfeifen, "denn wenn alle unter diesen kurzfristigen Emotionen das Stadion verlassen hätten, wissen wir nicht, was noch passiert wäre".

Er selbst habe versucht, auf die Randalierer einzuwirken, berichtete er. "Aber da war nichts möglich. Die Jungs, die hochgeguckt haben, haben durch mich durchgeguckt. Und danach sind wir in den VIP-Raum gegangen, um selbst geschützt zu sein.

Er habe darum gebeten, kurz zur Mannschaft zu dürfen. "Das wurde wegen der Gelb-Roten Karte abgelehnt, obwohl es eine Grenzsituation war", sagte er. "Da sieht man, dass manche Leute nicht bereit sind, das Gehirn einzuschalten."

Baumgart über Pyro-Wahnsinn in Fußball-Stadien: "Mit Verboten erreichst du nichts!"
1. FC Köln Baumgart über Pyro-Wahnsinn in Fußball-Stadien: "Mit Verboten erreichst du nichts!"

Grundsätzlich ist sich Baumgart sicher, "dass man es hätte verhindern können, wenn man es richtig angegangen wäre. Genug Leute haben darauf hingewiesen, was passieren kann.

Deshalb ist es für mich unverständlich, dass es keine entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen gab und die Sektoren nicht ausreichend voneinander abgetrennt waren."

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: