Rotes Olympiastadion: Union Berlin vor Einzug in Europacup-Gruppenphase

Berlin - Da kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Nach dem 4:0 beim finnischen Pokalsieger Kuopio PS will der 1. FC Union die Teilnahme an der Gruppenphase in der neuen Conference League im Play-off-Rückspiel klarmachen.

Schon beim Abschlusstraining von Union Berlin sind erste Veränderungen im Berliner Olympiastadion deutlich sichtbar gewesen.
Schon beim Abschlusstraining von Union Berlin sind erste Veränderungen im Berliner Olympiastadion deutlich sichtbar gewesen.  © Matthias Koch/dpa

Trainer Urs Fischer (55) erwartet von seiner Mannschaft beim Gastspiel im Olympiastadion am Donnerstag (20.15 Uhr/RTL Nitro) aber einen seriösen Auftritt.

Doch nach dem klaren Hinspielsieg in Finnland kann nicht einmal der für seine besondere Vorsicht bekannte Schweizer ein realistisches Szenario für ein mögliches Scheitern herbeireden.

Fünf Gegentore müssten die Eisernen kassieren, um noch in den Play-offs des neuen Europacups hängenzubleiben. Undenkbar für alle, die das erste Aufeinandertreffen mit Kuopio gesehen haben. Fischer nannte die Ausgangslage "verlockend".

Trotz Behrens-Ausgleich: Union Berlin verliert Kampf gegen Slavia Prag in Unterzahl
1. FC Union Berlin Trotz Behrens-Ausgleich: Union Berlin verliert Kampf gegen Slavia Prag in Unterzahl

Dieses Spiel bietet sich für personelle Veränderungen geradezu an. Denn am Sonntag steht in der Bundesliga mit dem Duell gegen Borussia Mönchengladbach das vierte Spiel innerhalb von zehn Tagen an.

Fischer bestätigte bereits, dass er "in Maßen" rotieren werde. Wer eine Chance bekommt, wollte der Schweizer noch nicht verraten. Logisch wäre beispielsweise ein Einsatz von Ersatztorwart Frederik Rönnow (29) für Stammkraft Andreas Luthe (34).

Berliner Olympiastadion wird in Rot erstrahlen: "Soll nach Union aussehen"

Am Donnerstagabend wird das Berliner Olympiastadion ganz im Zeichen von Union Berlin in Rot erstrahlen.
Am Donnerstagabend wird das Berliner Olympiastadion ganz im Zeichen von Union Berlin in Rot erstrahlen.  © Andreas Gora/dpa

Auf jeden Fall bietet die Partie einen besonderen Reiz, denn das einstmals kleine Union spielt im Stadion des einstmals großen Konkurrenten Hertha BSC im Europapokal.

Gewollt ist der Umzug von den Eisernen eigentlich nicht. Doch das eigene Stadion An der Alten Försterei hat nicht genügend Sitzplätze für europäische Standards. Maximal 25.000 Fans können nun im Olympiastadion unter Corona-Bedingungen dabei sein.

Bei der Hertha werden die Umbauarbeiten an der Arena mit einem leichten Grummeln zur Kenntnis genommen. Sogar die blaue Laufbahn wird überdeckt, hinter den Toren liegen rote Teppiche aus, das Dach wird rot leuchten. "Wenn ein Union-Spiel hier stattfindet, soll es auch nach Union aussehen", hieß es von den Eisernen.

Union im Alu-Pech: Eiserne lassen gegen Augsburg zu viele Chancen liegen
1. FC Union Berlin Union im Alu-Pech: Eiserne lassen gegen Augsburg zu viele Chancen liegen

Am Freitag findet in Istanbul dann die Auslosung der Gruppenphase statt. Union wird wahrscheinlich im dritten von vier Töpfen eingruppiert.

Die Gruppenphase beginnt am 16. September und endet am 9. Dezember. Die acht Sieger sind direkt im Achtelfinale, die acht Zweiten spielen gegen die Gruppendritten der Europa League eine Zwischenrunde. Das Finale steigt am 25. Mai in Tirana in Albanien.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: