"Fanpost" für Max Kruse: Union-Star auf das Übelste beleidigt

Berlin - So cool reagiert Max Kruse (32) normalerweise nur vom Elfmeterpunkt. Unions Top-Neuzugang hat beim 5:0 gegen Arminia Bielefeld mal wieder eine Gala-Vorstellung hingelegt und nebenbei noch einen Bundesliga-Rekord eingestellt. 

Max Kruse hat nach dem Training am Dienstag Fanpost bekommen.
Max Kruse hat nach dem Training am Dienstag Fanpost bekommen.  © Screenshot/Instagram Max Kruse, Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa

Der ehemalige Bremer hat bislang alle seine Elfmeter (16 von 16) in der Bundesliga verwandelt. Mr. 100 Prozent zog damit mit Ex-Profi Hans-Joachim Abel gleich, der Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre ebenfalls 16 Elfmeter für den VfL Bochum und den FC Schalke 04 verwandelt hatte.   

Weil der extravagante Stürmer in letzter Zeit aber auch abseits des Fußballplatzes für Schlagzeilen sorgte, scheinen diesem Union-Fan die starken Leistungen nicht zu reichen. Nach dem Training am Dienstag wartete auf dem 32-Jährige eine Überraschung.

Der ehemalige Bremer hat von einem Unbekannten Fanpost erhalten. 

Statt Glückwünschen hagelt es allerdings Beleidigungen. Die wollte der Angreifer des 1. FC Union seinen Fans nicht vorenthalten und las die Postkarte in seiner Instagram-Story laut vor. 

"Max Kruse, Du gehirnloses Menschliches Wesen verpiß Dich aus unserem Verein. So einen schwachsinnigen Spieler gab es noch nie bei Union. Also gehe freiwillig bevor wir Dich aus dem Stadion jagen", schrieb ein gewisser "Eisern-Supporter Die Roten" (Rechtschreibung übernommen)

Kruse lässt sich davon jedoch nicht beeindrucken und hat gleich die passende Antwort parat. "An den natürlich unbekannten Absender: Er kann natürlich gern auch nochmal offiziell herkommen und das sagen. Mir ins Gesicht oder einfach sich melden. Und sonst wünsche ich ihm natürlich auch einen schönen Tag."

Ob es tatsächlich zum persönlichen Austausch kommen wird, darf stark bezweifelt werden. Die Antwort liefert der Torjäger ohnehin auf dem Platz. Allein gegen den überforderten Aufsteiger war Kruse gleich an vier Treffern beteiligt. Schon eine Woche zuvor, beim 3:1 bei der TSG Hoffenheim, glänzte Unions Nummer zehn mit einem Tor und zwei Vorlagen. 

Titelfoto: Screenshot/Instagram/max.kruse10, Maja Hitij/Getty Images Europe/Pool/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0