Union Berlin mit "Spaß und Freude" aber ohne Max Kruse gegen Wolfsburg?

Berlin - Lachen ist für Urs Fischer (55) die beste Vorbereitung. Im Kampf um einen Europapokal-Platz sieht der Trainer den 1. FC Union Berlin nämlich ohnehin in einer richtig guten Position. Verlieren kann eigentlich nur die Konkurrenz.

Union-Coach Urs Fischer (55) will den Endspurt um den Einzug ins internationale Geschäft mit "Spaß und Freude" angehen.
Union-Coach Urs Fischer (55) will den Endspurt um den Einzug ins internationale Geschäft mit "Spaß und Freude" angehen.  © Annegret Hilse/Reuters-Pool/dpa

"Spaß und Freude müssen immer mit dabei sein. Wenn du das nicht hast, kannst du keine Leistung erbringen", sagte der Schweizer vor dem Auswärtsspiel in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim VfL Wolfsburg.

Während die Niedersachsen als Dritter ihren Champions-League-Rang verteidigen müssen, geht es für die Eisernen nur um "die Kirsche auf der Sahnetorte", wie Präsident Dirk Zingler (56) den Saison-Endspurt um einen Platz in der Conference League (Platz 7) oder Europa League (Platz 6) bezeichnete.

Als Achter liegt Union in Lauerstellung hinter der punktgleichen Borussia aus Mönchengladbach und der allerdings schon vier Punkte enteilten Werkself von Bayer 04 Leverkusen.

Union Berlin bestreitet Testspiel gegen mehrfachen spanischen Meister
1. FC Union Berlin Union Berlin bestreitet Testspiel gegen mehrfachen spanischen Meister

"Wir haben nichts mit dem Abstieg zu tun, wir können nach vorne schauen", beschrieb Fischer die Leichtigkeit suggerierende Ausgangslage. "Die Truppe ist noch heiß, natürlich", fügte der 55-Jährige an.

Ob Wolfsburg angesichts der Königsklassen-Perspektive nun mehr Druck verspüre, wollte Fischer allerdings vor der Busfahrt nach Niedersachsen am Freitag nicht bewerten: "Das vergleiche ich nicht. Es interessiert mich auch nicht."

Union-Coach Urs Fischer äußert sich zum schweren Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg

Top-Stürmer Max Kruse könnte im Endspurt um einen Europapokal-Platz vorerst ausfallen

Unions Max Kruse (33, r.) im Zweikampf mit Werders Christian Groß (32). Im Spiel gegen die Bremer musste der Stürmer der Berliner zur Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden.
Unions Max Kruse (33, r.) im Zweikampf mit Werders Christian Groß (32). Im Spiel gegen die Bremer musste der Stürmer der Berliner zur Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden.  © Annegret Hilse/Reuters-Pool/dpa

Von Bedeutung ist für den Union-Trainer hingegen die Fitness von Max Kruse (33). Möglicherweise fällt der Starspieler im Endspurt um einen Europapokal-Platz vorerst aus.

"Sein Zustand ist nicht schlecht, aber auch nicht ganz gut", sagte Fischer am Donnerstag in einer digitalen Pressekonferenz. Der 33 Jahre alte Offensivspieler habe nach muskulären Problemen "noch Nachholbedarf", sagte Fischer.

Der Coach der Eisernen hofft aber dennoch, dass Kruse am Samstag "für den Kader infrage kommt."

Ablösefrei! Union Berlin holt sich einen neuen Mittelstürmer
1. FC Union Berlin Ablösefrei! Union Berlin holt sich einen neuen Mittelstürmer

Beim letzten Bundesliga-Spiel vor knapp zwei Wochen war er beim 3:1 gegen den SV Werder Bremen mit Beschwerden zur Halbzeit ausgewechselt worden.

Eine mögliche Ersatz-Combo hatte sich schon gegen Werder im Angriff bewährt. Petar Musa (23) und Dreifach-Torschütze Joel Pohjanpalo (26) bestätigte Fischer schon jetzt als Startelfoption.

Definitiv fehlen werden in Wolfsburg neben den teilweise schon länger verletzten Anthony Ujah (30), Sheraldo Becker (26), Taiwo Awoniyi (23) und Leon Dajaku (20) auch Florian Hübner (30), Grischa Prömel (26) und der dritte Torhüter Jakob Busk (27) - alle wegen muskulärer Probleme.

Weniger schlimm als befürchtet ist offenbar die Knieverletzung von Cedric Teuchert (24), der allerdings gegen Wolfsburg auch definitiv nicht zur Verfügung steht.

Titelfoto: Annegret Hilse/Reuters-Pool/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0