Union Berlin triumphiert und steht nach Sieg über Leverkusen auf Champions-League-Platz!

Berlin - Der Höhenflug geht weiter! Der 1. FC Union Berlin übernachtet nach einem am Ende glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen auf einem Champions-League-Platz. Damit feierten die Eisernen den ersten Bundesliga-Sieg gegen die Werkself.

Unions Taiwo Awoniyi (l.) im Zweikampf mit Bayers Jonathan Tah.
Unions Taiwo Awoniyi (l.) im Zweikampf mit Bayers Jonathan Tah.  © Andreas Gora/dpa-Pool/dpa

Vor leeren Rängen im Stadion An der Alten Försterei erzielte Cedric Teuchert in der 88. Minute den entscheidenden Treffer für die Berliner.

Union-Coach Urs Fischer nahm nach dem 2:2-Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg nur eine Veränderung vor. Im Mittelfeld machte Sebastian Griesbeck (Bank) für Grischa Prömel Platz.

Gästetrainer Peter Bosz brachte nach dem 4:1-Sieg über Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal drei frische Spieler. Daley Sinkgraven, Aleksandar Dragovic und Patrik Schick ersetzten Lars Bender, Wendell und Lucas Alario, die auf der Bank Platz nahmen.

In der Anfangsphase zogen sich die Hausherren erstaunlich weit zurück und überließen den Gästen das Spiel, was nach Fischers Ankündigung, die mutmaßlich müden Leverkusener von Beginn an körperlich attackieren zu wollen, verwunderte.

Die Werkself versuchte immer wieder mit Flanken zum Erfolg zu kommen, die von der sattelfesten Abwehr der Berliner jedoch problemlos geklärt werden konnten, sodass echte Chancen zunächst Mangelware blieben.

Die Anfangself des 1. FC Union Berlin gegen Bayer 04 Leverkusen

Die Startformation von Bayer Leverkusen beim 1. FC Union Berlin

Marvin Friedrich vergibt die Führungschance für Union Berlin gegen spielbestimmende Leverkusener

Unions Sheraldo Becker liegt verletzt am Boden und musste schon in der 24. Spielminute ausgewechselt werden.
Unions Sheraldo Becker liegt verletzt am Boden und musste schon in der 24. Spielminute ausgewechselt werden.  © Andreas Gora/dpa-Pool/dpa

Nach einer Ecke von der linken Seite durch Standard-Spezialist Christopher Trimmel wurde es dann erstmals so richtig gefährlich für Bayer. Marvin Friedrich kam vollkommen frei stehend sechs Meter vor dem Tor in zentraler Position zum Kopfball, der jedoch nur den linken Außenpfosten touchierte - das musste eigentlich die Führung sein (15.)!

Auf der Gegenseite versuchte wenig später Schick eine Flanke von Moussa Diaby per Kopf zu verwerten, verfehlte den Kasten von Andreas Luthe aber deutlich (17.).

Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Sheraldo Becker (24.), der in den vergangenen Wochen einer der Leistungsträger bei den Köpenickern war, verflachte das Spiel zusehends.

Zehn Minuten vor der Pause nahm die Partie dann wieder Fahrt auf und Bayer kam kurz nacheinander zu zwei hochkarätigen Abschlusschancen. Zuerst wurde Nadiem Amiris Flachschuss aus etwa 13 Metern von seinem eigenen Mitspieler Schick geblockt, bevor Kerem Demirbays flacher Rechtsschuss knapp am linken Pfosten vorbeistrich (38).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam dann noch einmal Julian Baumgartlinger mit einer Direktabnahme von der Strafraumkante zum Abschluss, die von Luthe in die Mitte abgewehrt wurde, wo der Ball Diaby an den Arm sprang. Somit ging es beim Stand von 0:0 in die Kabinen.

Nach Pech mit Doppelpfosten-Schuss entscheidet Cedric Teuchert das Spiel für Union Berlin

Die Unioner bejubeln den späten Siegtreffer von Cedric Teuchert.
Die Unioner bejubeln den späten Siegtreffer von Cedric Teuchert.  © Andreas Gora/dpa-Pool/dpa

Nach dem Wiederanpfiff versuchten die Eisernen, das Spielgeschehen an sich zu reißen.

So hatte der für Becker eingewechselte Teuchert erneut die Führung für die Unioner auf dem Fuß. Nach einem Konter über die linke Seite lief er alleine auf das Tor von Lukas Hradecky zu, überwand diesen mit einem flachen Linksschuss zwar, doch die Kugel prallte an den rechten Innenpfosten, rollte die Torlinie entlang und touchierte schließlich auch noch den linken Pfosten (50.) - das war Pech!

In der Folgezeit gab es hüben wie drüben gute Abschlussmöglichkeiten, die jedoch von den starken Torhütern pariert oder einem Abwehrspieler geblockt wurden.

Kurz vor Abpfiff schlug die Fischer-Truppe dann aber doch noch zu. Nach einem perfekten Steilpass lief Teuchert erneut alleine aufs Gehäuse der Leverkusener zu und brachte das Leder irgendwie mit dem rechten Fuß an Keeper Hradecky vorbei, von dessen Oberschenkel der Ball schließlich zum entscheidenden 1:0 für die Köpenicker über die Linie sprang (88.)!

Nach Meinung der Leverkusener ging dem Tor ein Foul voraus, das jedoch weder vom Schiedsrichtergespann noch vom VAR geahndet wurde. Bayer versuchte im Anschluss zwar noch mit der Brechstange den Ausgleich zu erzwingen, blieb jedoch erfolglos, sodass Union den Sieg über die Ziellinie retten konnte.

Im Zeichen der englischen Woche geht es für den 1. FC Union am kommenden Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) mit dem Kracher bei RB Leipzig weiter. Die Werkself muss bereits am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) in einem weiteren Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund antreten.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0