"Heikle Situation": Unions Subotic kritisiert Bundesliga-Fortsetzung

Berlin - Endlich rollt der Ball in der Bundesliga wieder. Während bereits bei den Fans die Meinung über den Saison-Neustart auseinandergehen, hat sich nun auch Fußball-Profi Neven Subotic skeptisch geäußert. 

Unions Verteidiger Neven Subotic sieht die Bundesliga-Fortsetzung kritisch.
Unions Verteidiger Neven Subotic sieht die Bundesliga-Fortsetzung kritisch.  © Andreas Gora/dpa

"Ich bin kritisch, wie das alles gemanagt wurde, aber verstehe, dass es für alle eine schwierige Situation ist", sagte der Verteidiger des 1. FC Union Berlin in einer Sendung des Senders "BBC". 

Die Liga habe unter den gegebenen Umständen der Coronavirus-Krise das Beste gemacht, sei aber sehr entschieden in eine Richtung vorgegangen. 

"Der finanzielle Aspekt wurde hervorgehoben", sagte der für gesellschaftskritische Ansichten bekannte 31-Jährige.

Eine mögliche Ansteckungsgefahr mit Covid-19 für die Profis bei den nun anstehenden Geisterspielen bezeichnete Subotic als heikel. Man müsse "ohne Verluste" durch die Saison kommen. 

Richtige Freude werde sich bei ihm erst wieder einstellen, wenn wieder vor Zuschauern gespielt werden könne. "Das erste Spiel wieder mit Fans, das werde ich genießen. Das ist mein Ziel. Ich weiß nicht, wann es so weit sein wird, aber das ist meine Motivation."

Subotic konnte mit seinen Kollegen von Union Berlin am Freitag nach der Erlaubnis durch den Berliner Senat erstmals wieder ein komplettes Teamtraining bestreiten. Am Samstag reist der Aufsteiger zum vorgeschriebenen einwöchigen Quarantäne-Trainingslager ins niedersächsische Barsinghausen.

Am 17. Mai setzt Union mit dem Heimspiel gegen den FC Bayern München (18.00 Uhr/Sky) die Bundesliga-Saison fort. Nach 25 Spieltagen liegt das Team von Trainer Urs Fischer mit 30 Punkten auf dem elften Platz.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0