Union-Star Andrich spitzelt gegen Hertha: "Der Tabellenplatz sagt schon was aus"

Berlin - An das letzte Derby hat Robert Andrich (26) keine guten Erinnerungen. Der Mittelfeldkämpfer des 1. FC Union Berlin wurde aus Sicht der Eisernen zur tragischen Figur. Seine Rote Karte war der Knackpunkt.

Unions Robert Andrich flog im Hinspiel mit Rot vom Platz. Der 26-Jährige spielte selbst jahrelang für Hertha BSC.
Unions Robert Andrich flog im Hinspiel mit Rot vom Platz. Der 26-Jährige spielte selbst jahrelang für Hertha BSC.  © Friso Gentsch/dpa

Die Köpenicker waren gut im Spiel, gingen mit dem ersten Torschuss durch Taiwo Awoniyi (23) in Führung. Nur drei Minuten später flog Andrich vom Platz. Der 26-Jährige hatte Lucas Tousart (23) unglücklich im Gesicht getroffen.

"Es war brutal ärgerlich. Wir waren bis zum Rot die bessere Mannschaft. Mir persönlich hat das schon drei, vier Tage weh getan. Aber so was passiert, wenn man seinen Gegenspieler nicht sieht", sagte der Ex-Heidenheimer der B.Z.

Nach der Länderspielpause hat Union nun die Gelegenheit sich für die 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren. Ostersonntag (18 Uhr/Sky) kommt es erneut zum Stadtduell - unter unterschiedlichen Voraussetzungen.

Trotz Behrens-Ausgleich: Union Berlin verliert Kampf gegen Slavia Prag in Unterzahl
1. FC Union Berlin Trotz Behrens-Ausgleich: Union Berlin verliert Kampf gegen Slavia Prag in Unterzahl

Die Eisernen gehen als klarer Favorit ins Spiel. Das Team von Urs Fischer (55) kann sich für Europa qualifizieren, Hertha BSC steckt hingegen knietief im Abstiegskampf.

Robert Andrich von Hertha-Absturz überrascht

Trotz Hertha-Vergangenheit hat Andrich wenig Mitleid mit seinem Ex-Klub. "Wenn man nach 25 Spielen da unten drinsteht, dann steht man da sicher zu Recht. Der Tabellenplatz sagt schon was aus."

Unions Nummer 30 durchlief bei der Hertha zahlreiche Jugendmannschaften, ehe er 2015 von den Amateuren zu Dynamo Dresden wechselte. "Natürlich ist man überrascht, dass die da unten drin stehen, vor allem mit der Qualität im Kader. Aber das ist halt nicht alles", so Andrich. Union sei diesbezüglich sehr froh, dass man eine ruhige Saison habe.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: