War's das mit Europa? Dreierpacker Brekalo schießt Union ab

Berlin - Das Trauma geht weiter! Der 1. FC Union Berlin hat am 32. Spieltag der 1. Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg mit 0:3 (0:1) verloren. In nun sechs Partien konnten die Eisernen noch nie gegen die Wölfe gewinnen. Während die Niedersachsen die Champions League-Ambitionen festigten, erlitten die Köpenicker im Kampf ums internationale Geschäft einen Rückschlag.

Der Matchwinner: Dreifach-Torschütze Josip Brekalo bejubelt sein Tor zum 1:0.
Der Matchwinner: Dreifach-Torschütze Josip Brekalo bejubelt sein Tor zum 1:0.  © Swen Pförtner/dpa

Mann des Tages: Josip Brekalo! Der 22-Jährige hatte Wolfsburg mit einem sehenswerten Treffer schon früh in Führung gebracht (12. Minute), ehe er nach dem Seitenwechsel mit dem 2:0 (63.) und 3:0 (90.) den Dreierpack perfekt machte.

FCU-Trainer Urs Fischer nahm nach dem 3:1 gegen den SV Werder Bremen drei Veränderungen vor. Für den angeschlagen Max Kruse reichte es nicht. Er saß wie Julian Ryerson nur auf der Bank. Stattdessen setzte Fischer auf Petar Musa und Christopher Trimmel. Zudem musste der Schweizer noch kurzfristig den Ausfall von Robert Andrich (ersetzt durch Sebastian Griesbeck) verkraften.

Sein Gegenüber, Wölfe-Coach Oliver Glasner, tauschte nach dem 0:2 gegen Borussia Dortmund nur einmal. Brekalo erhielt den Vorzug vor Yannick Gerhardt.

Darum erinnert Finnlands EM-Team Pohjanpalo an Union
1. FC Union Berlin Darum erinnert Finnlands EM-Team Pohjanpalo an Union

Wolfsburg suchte von Beginn an den Weg nach vorne. Paulo Otavio prüfte Andreas Luthe mit einem satten Distanzschuss nach nicht einmal 120 Sekunden, stellte den Keeper damit aber vor keine Probleme.

Die Wölfe fanden immer wieder die Lücken in der meist so sicheren Berliner Defensive und belohnten sich für ihre starke Anfangsphase. Ridle Bakus Hereingabe landete im Rücken der Abwehr. Aus 18 Metern fasste sich Brekalo ein Herz und jagte die Kugel oben in den Knick - 0:1 aus Sicht von Union (12.)

Die Aufstellung des 1. FC Union Berlin

Die Anfangself des VfL Wolfsburg

Josip Brekalo wird mit seinem Dreierpack für den VfL Wolfsburg zum Mann des Spiels

Wolfsburgs Xaver Schlager (r.) im Zweikampf mit Unions Petar Musa.
Wolfsburgs Xaver Schlager (r.) im Zweikampf mit Unions Petar Musa.  © Swen Pförtner/dpa

Union fand hier überhaupt nicht statt. Viel zu leichtfertig schenkten die Gäste die wenigen Ballgewinne wieder her. Ganz anders die Hausherren: Sie ließen die Kugel und Gegner laufen und hätten noch höher führen können. Erst scheiterte Wout Weghorst in aussichtsreicher Position (21.), dann rettete Luthe klasse gegen Maximilian Philipp (26.).

Nach einer halben Stunde wagten sich auch mal die Unioner erstmals gefährlich nach vorne. Der Schuss von Joel Pohjanpalo strich aber knapp am Kasten vorbei.

Urs Fischer schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine Mannschaft wirkte nun griffiger, die erste Chance im zweiten Durchgang hatten aber die Gastgeber durch Bakus Flachschuss.

Holt Union Hertha-Schreck Quaison?
1. FC Union Berlin Holt Union Hertha-Schreck Quaison?

Auf der Gegenseite scheiterte Pohjanpalo am Pfosten, der Finne stand zuvor allerdings knapp im Abseits. Angefeuert von mitgereisten Union-Fans, die immer wieder lautstark zu hören waren, wurde die Aufgabe bei diesen starken Wolfsburger nun noch schwerer. Erneut war Brekalo nach Vorlage von Baku zur Stelle. Sein Schuss wurde noch vom Ex-Wolfsburger Christian Gentner abgefälscht und landete über Luthe hinweg im Kasten - 0:2. (63.)

Die Eisernen versuchten zwar noch einmal die Wölfe entscheidend unter Druck zu setzen, wirklich gefährdet war der Heimsieg allerdings nie. Dafür war Union vorne zu harmlos. Pohjanpalo (71.) vergab die letzte gute Gelegenheit es nochmal spannend zu machen. Stattdessen krönte Brekalo mit seinem dritten Treffer seine überragende Leistung und besorgte den Endstand (90.). Somit blieb es bei der auch in der Höhe verdienten Auswärtsniederlage.

Für Union geht es am Samstag in einer Woche zu Bayer 04 Leverkusen (15.30 Uhr/Sky). Der VfL Wolfsburg muss einen Tag später bei RB Leipzig (20.30 Uhr/Sky) ran.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: