Union verzweifelt an Gikiewicz: Nächste Pleite beim FC Augsburg!

Berlin - Nächster Dämpfer für den 1. FC Union Berlin! Zum Rückrundenauftakt der Fußball-Bundesliga verloren die Eisernen mit 1:2 (1:1) beim FC Augsburg. Schon das Hinspiel gewannen die Fuggerstädter mit 3:1.

Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw im Zweikampf mit Unions Marcus Ingvartsen (r.).
Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw im Zweikampf mit Unions Marcus Ingvartsen (r.).  © Matthias Balk/dpa

Florian Niederlechner hatte Augsburg in der WWK-Arena mit seinem Doppelpack zum 1:0 (17. Minute) und 2:1 (47.) zweimal in Führung gebracht. Marcus Ingvartsen glich zwischenzeitlich für Union zum 1:1 aus (25.).

Zudem scheiterte der dänische Rechtsaußen per Foulelfmeter an Rafal Gikiewicz (56.).

FCU-Coach Urs Fischer tauschte nach der 0:1-Niederlage bei RB Leipzig ordentlich durch und änderte seine Startelf auf gleich vier Positionen. Die zuletzt angeschlagenen Grischa Prömel, Sheraldo Becker und Nico Schlotterbeck, sowie Kapitän Christopher Trimmel ersetzten Julian Ryerson, Julian Griesbeck, Cedric Teuchert (alle Bank) und den gesperrten Florian Hübner.

FCA-Trainer Heiko Herrlich nahm nach der unglücklichen Pleite gegen den FC Bayern München (0:1) nur zwei Veränderungen vor. Niederlechner spielte anstelle von Ruben Vargas (verletzt). Zudem erhielt Tobias Strobl den Vorzug vor Rani Khedira (Bank).

Union übernahm zunächst die Spielkontrolle, wurde dabei aber nicht wirklich gefährlich. Die Hausherren zogen sich in der Anfangsphase zurück und lauerten auf Umschaltmomente. Viel anzufangen wussten die Eisernen mit dem Ballbesitz nicht. Sie suchten noch geduldig nach der Lücke.

Die Startaufstellung des 1. FC Union Berlin

Die Anfangself des FC Augsburg

Florian Niederlechner trifft für den FC Augsburg, Marcus Ingvartsen gleicht für den 1. FC Union Berlin aus

Torschütze Marcus Ingvartsen (2. v. r.) jubelt mit seinen Teamkollegen Robert Andrich (l.), Grischa Prömel und Taiwo Awoniyi (r.) über das 1:1.
Torschütze Marcus Ingvartsen (2. v. r.) jubelt mit seinen Teamkollegen Robert Andrich (l.), Grischa Prömel und Taiwo Awoniyi (r.) über das 1:1.  © Matthias Balk/dpa

Dem FCA wiederum reichte ein langer Ball, um mit dem ersten Torschuss in Führung zu gehen. André Hahn verlängerte den Abstoß des Ex-Unioners Rafal Gikiewicz genau in den Lauf von Niederlechner. Der Angreifer fackelte nicht lange und jagte den Ball in die lange Ecke - 1:0 (17.).

Lange mussten die Köpenicker mit dem plötzlichen Rückstand aber nicht hadern. Taiwo Awoniyi setzte seinen Körper klasse ein, schirmte im Strafraum den Ball ab und bediente Ingvartsen. Fast aus dem Stand heraus erzielte der Däne mit einem Flachschuss den Ausgleich - 1:1 (25.). Die schnelle Antwort!

Anschließend beruhigte sich die umkämpfte Partie wieder, die weitestgehend im Mittelfeld stattfand. Die Hauptstädter hatten zwar weiterhin leichte Vorteile, konnten sich bis zum Pausenpfiff aber keine weitere gute Gelegenheit erspielen.

Kaum pfiff Schiedsrichter Felix Brych zur zweiten Halbzeit an, musste Andreas Luthe den Ball auch schon aus dem Netz holen. Die Gastgeber erwischten nämlich einen Blitz-Start nach der Pause.

Luthe konnte eine Direktabnahme von Hahn noch abwehren, doch Niederlechner staubte ab. Der Torjäger musste die Kugel nur noch über die Linie drücken - 2:1 (47.).

Augsburgs Keeper Rafal Gikiewicz hält Elfmeter von Union Berlins Marcus Ingvartsen

Ex-Union-Keeper Rafal Gikiewicz (M.) hält den Strafstoß von Marcus Ingvartsen (r.).
Ex-Union-Keeper Rafal Gikiewicz (M.) hält den Strafstoß von Marcus Ingvartsen (r.).  © Matthias Balk/dpa

Nur wenige Minuten später stand Niederlechner erneut im Mittelpunkt, diesmal aber im eigenen Strafraum. Er war Prömel unglücklich auf den Fuß gestiegen.

Brych schaute sich nach einem Hinweis aus Köln die Szene noch einmal an und zeigte auf den Punkt. Ingvartsen hatte die große Chance ebenfalls per Doppelpack erneut schnell zu antworten, scheiterte aber an Gikiewicz (56.). Mit dem schwachen Elfmeter hatte der Pole keine Probleme.

Die Eisernen erhöhten nun den Druck und verzweifelten weiter an ihrer ehemaligen Nummer eins. So rettete Gikiewicz stark gegen Awoniyi (60.).

Die Köpenicker gingen jetzt mehr ins Risiko, doch die Fuggerstädter schafften es, die Gäste meist weg vom Strafraum zu halten.

Die Überraschungsmannschaft der Liga warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, vergab aber durch Trimmel in der Nachspielzeit die letzte gute Möglichkeit. So blieb es beim 1:2 aus Sicht der Köpenicker.

Für Union geht es am Samstag (15.30 Uhr/Sky) mit dem nächsten Brocken weiter. Sie empfangen in der Alten Försterei Borussia Mönchengladbach. Der FC Augsburg tritt zeitgleich bei Borussia Dortmund an.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0