Union Berlins Euro-Party geht weiter: Tausende Fans auf dem Weg nach Prag

Berlin - Es ist angerichtet: Zum ersten Auswärtsspiel in der Gruppenphase der UEFA Conference League werden rund 3000 feierwütige Fans des 1. FC Union Berlin in der tschechischen Hauptstadt Prag erwartet.

Auch in Prag wollen die mitgereisten Union-Fans wieder ein Stimmungs-Feuerwerk abbrennen - wie hier in Helsinki.
Auch in Prag wollen die mitgereisten Union-Fans wieder ein Stimmungs-Feuerwerk abbrennen - wie hier in Helsinki.  © Matthias Koch/dpa

Im Qualifikationsspiel in Helsinki waren etwa 500 Union-Anhänger im Stadion und peitschten ihre Lieblinge beim ungefährdeten 4:0-Sieg über Kuopion PS nach vorne, obwohl coronabedingt eigentlich gar keine Gästefans zugelassen waren.

Im Rückspiel feierten dann mehr als 22.000 Anhänger mit 90-minütigem Dauergesang eine rote Party im Berliner Olympiastadion, die die Gäste aus Finnland Bauklötze staunen ließ.

Jetzt geht das Abenteuer Europa mit der Gruppenphase aber erst so richtig los. Zum Auftakt müssen die Berliner am Donnerstag (18.45 Uhr/Nitro) bei Slavia Prag antreten und so werden sich wohl einige Tausend Schlachtenbummler auf den Weg ins relativ nahe gelegene Prag machen, um die eiserne Euro-Party fortzusetzen.

Ex-Profi Felix Kroos hospitiert bei U19-Junioren von Union Berlin
1. FC Union Berlin Ex-Profi Felix Kroos hospitiert bei U19-Junioren von Union Berlin

Sofern alle Fans geimpft sind, lässt die UEFA die volle Auslastung von 19.370 Zuschauern im Sinobo Stadium zu - die circa 2000 Gästetickets waren innerhalb von wenigen Stunden verkauft.

Die Spieler des 1. FC Union Berlin sind bereits in Prag gelandet

1. FC Union Berlin kann beim Auswärtsspiel in Prag auf Unterstützung von rund 3000 Fans bauen

Die Spieler des 1. FC Union Berlin feiern im Berliner Olympiastadion den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Conference League mit ihren Fans.
Die Spieler des 1. FC Union Berlin feiern im Berliner Olympiastadion den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Conference League mit ihren Fans.  © Andreas Gora/dpa

Allerdings ließ Slavia auf der vereinseigenen Homepage einen freien Ticketverkauf zu, sodass findige Unioner auch auf diesem Weg eine Eintrittskarte ergatterten. Daher rechnen die Veranstalter auch mit gut 3000 Union-Fans, wie "Bild" berichtete.

Auf tatkräftige Unterstützung können die Köpenicker auf fremdem Platz also wieder bauen. Und so fiebert auch Urs Fischer (55) dem ersten Gruppenspiel entgegen: "Wir freuen uns, das ist ein Abenteuer für uns."

Das Kribbeln habe nach Aussage des Schweizers allerdings schon mit den zwei Spielen gegen Kuopio begonnen, denn "das waren die ersten internationalen Spiele für uns nach einer langen Zeit". Nun steht das erste Gruppenspiel der Klub-Geschichte an.

Union-Berlin-Blog: Noch ist Polen nicht verloren
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Noch ist Polen nicht verloren

Der 55-Jährige weiß aber auch, dass eine schwere Aufgabe auf seine Truppe wartet. Beim Potenzial des Gegners sei er erstaunt, dass Slavia Prag nicht in der Gruppenphase der Champions League spiele.

Finanziell ist die Teilnahme an der Conference League für den 1. FC Union übrigens auch ein Segen: Am vergangenen Freitag ging eine erste Überweisung über knapp 3,5 Millionen Euro von der UEFA auf dem Vereinskonto ein.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: