Unions Endo vergibt zwei Großchancen auf Sieg gegen Arminia Bielefeld!

Bielefeld - Torloses Remis zwischen Arminia Bielefeld und dem 1. FC Union Berlin! Die Eisernen konnte die Truppe vom neuen DSC-Trainer Frank Kramer bei dessen Debüt nicht bezwingen. Am Ende trennten sich die beiden Klubs 0:0.

Nach einem Zusammenprall von Unions Torhüter Luthe und Abwehrspieler Ryerson musste die Partie für acht Minuten unterbrochen werden.
Nach einem Zusammenprall von Unions Torhüter Luthe und Abwehrspieler Ryerson musste die Partie für acht Minuten unterbrochen werden.  © dpa/Friso Gentsch

Nach der von vielen Fans kritisierten Trennung von Aufstiegscoach Uwe Neuhaus standen die Ostwestfalen am Sonntag in der Defensive stark.

Dennoch wartet die Arminia nun seit sechs Spielen auf einen Sieg. Bielefeld verdrängte durch den Punktgewinn allerdings den 1. FSV Mainz 05 wieder vom Relegationsplatz.

Union blieb zum vierten Mal in Folge ungeschlagen und ist weiter Siebter der 1.Bundesliga.

In der ersten, von Verletzungsunterbrechungen geprägten Halbzeit war nicht zu sehen, welches der beiden Teams um den Klassenverbleib bangen muss. Die Berliner versuchten immer wieder, mit Kombinationen über den rechten Flügel vor das Tor von Bielefeld-Keeper Stefan Ortega zu kommen.

Doch die Gäste brachten im ersten Durchgang keinen Schuss aufs Tor und die zuletzt so anfällige Bielefelder Defensive kaum in Verlegenheit.

Die erste gute Torchance hatte Arminias Angreifer Sergio Cordova, dessen Flachschuss Berlins Torwart Andreas Luthe jedoch mit dem Fuß abwehren konnte (13.).

Einen heftigen Zusammenstoß zehn Minuten zuvor mit Union-Verteidiger Julian Ryerson hatte Luthe offensichtlich verkraftet. Die beiden Profis hatten minutenlang am Boden gelegen und mussten behandelt werden.

Startelf von Arminia Bielefeld für das Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin

Aufstellung vom 1. FC Union Berlin gegen Arminia Bielefeld

Keita Endo vergibt die Chance auf den Sieg für den 1. FC Union Berlin

An ihm kam Union am Sonntagabend nicht vorbei: Bielefelds Torwart Stefan Ortega.
An ihm kam Union am Sonntagabend nicht vorbei: Bielefelds Torwart Stefan Ortega.  © dpa/Friso Gentsch

Sergio Córdova musste nach einem weiteren Zusammenstoß mit Schmerzen am Oberkiefer früh vom Platz, Kramer brachte Andreas Voglsammer (29.).

Der neue Coach, der keine grundlegenden Änderungen in der Startelf vorgenommen hatte, ging fast pausenlos an der Seitenlinie auf und ab, trieb sein Team an und fieberte mit. "Raus!", rief er nach Ballgewinnen seinen Verteidigern immer wieder zu. In der zweiten Halbzeit sah Kramer, wie Ortega den Kopfball von Marius Bülter sicher hielt (51.).

Die favorisierten Gäste bauten zunehmend Druck auf, taten sich in der Offensive aber weiter schwer - wie zuletzt oft. In den vergangenen acht Spielen hatte der Klub aus der Hauptstadt nur fünf Tore erzielt.

So viele Treffer hatte die Mannschaft von Trainer Urs Fischer in der Hinrunde alleine in der Partie gegen Bielefeld geschafft (5:0). Der eingewechselte Keita Endo verpasste kurz vor Schluss gleich zweimal die Führung (74., 81.).

Bielefeld schaffte es nicht, die aktuelle Offensivschwäche der Berliner zu nutzen. Auch die Ostwestfalen blieben im zweiten Durchgang zu harmlos. Im Nachholspiel am kommenden Mittwoch gegen den SV Werder Bremen haben sie nun in einem weiteren Heimspiel die Gelegenheit, wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Titelfoto: dpa/Friso Gentsch

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0