Nächster Leistungsträger weg: Grischa Prömel verlässt Union, neuer Verein steht schon fest!

Berlin - Der 1. FC Union Berlin verliert nach Max Kruse (33) und Marvin Friedrich (25) im Sommer den nächsten Leistungsträger. Mittelfeldspieler Grischa Prömel (27) kehrt zur kommenden Saison zur TSG 1899 Hoffenheim zurück, für die er von 2013 bis 2015 gespielt hatte.

Nach Max Kruse (33, l.) muss Union im Sommer auch auf Grischa Prömel (27, r.) verzichten. Er verlässt die Eisernen.
Nach Max Kruse (33, l.) muss Union im Sommer auch auf Grischa Prömel (27, r.) verzichten. Er verlässt die Eisernen.  © David Inderlied/dpa

Das gaben beide Vereine am Montag überraschend bekannt. Der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler war 2017 vom Karlsruher SC zu Union gekommen und stieg mit den Berlinern 2019 in die Fußball-Bundesliga auf.

"Ich habe mit Union - dem Verein, den Fans und den Mitarbeitern - in den letzten Jahren sehr viel erlebt. Wir sind gemeinsam aufgestiegen, haben uns den Traum von der Bundesliga verwirklicht und uns dann für Europa qualifiziert. Diese besondere Zeit hat mich tief geprägt und wird mir für immer in Erinnerung bleiben", sagte Prömel.

In dieser Saison kam Prömel in 19 von 23 Bundesliga-Spielen zum Einsatz und erzielte vier Tore.

Union Berlin gegen VfL Wolfsburg: Teams der Stunde treffen sich zu DFB-Pokal-Fight
1. FC Union Berlin Union Berlin gegen VfL Wolfsburg: Teams der Stunde treffen sich zu DFB-Pokal-Fight

Die Abschiedsankündigung trifft die Köpenicker in einer schwierigen Zeit. Die Lücke, die die Transfers von Kruse (VfL Wolfsburg) und Friedrich (Borussia Mönchengladbach) im Wintertransferfenster hinterlassen hat, konnte noch nicht geschlossen werden.

Erstmals seit fast zwei Jahren kassierten die Eisernen in der Bundesliga drei Niederlagen in Serie und erzielten dabei kein Tor. Kurz nach dem Saisonbeginn hatte bereits der Abgang von Robert Andrich (27) zu Bayer Leverkusen kompensiert werden müssen.

1. FC Union Berlin gibt Abschied von Grischa Prömel bekannt

"Grischa ist zusammen mit Union über die Jahre gewachsen und hatte großen Anteil am Erfolg des Vereins. Doch nicht nur sportlich war Grischa ein wichtiger Teil der Mannschaft", sagte Geschäftsführer Oliver Ruhnert.

"Ich bin sicher, dass Grischa bis zur letzten Sekunde alles für Union reinhauen wird", fügte er die Erwartungshaltung an den Silbermedaillengewinner von Olympia 2016 an. In Hoffenheim unterschrieb er einen neuen Kontrakt bis 2026.

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: