Nach Blitz-Abgang bei Union: Zweitliga-Stürmer soll Kruse ersetzen

Berlin - Der Frust bei den Fans ist groß. Statt um die Champions League und den DFB-Pokal mitzuspielen, geht es für Max Kruse (33) vom Tabellenvierten zum 15. Der Routinier verlässt nach eineinhalb erfolgreichen Jahren den 1. FC Union Berlin und wechselt zum akut abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg - auch weil die Bezahlung stimmt.

Abschied nach eineinhalb Jahren: Max Kruse (33) verlässt den 1. FC Union Berlin in Richtung Wolfsburg.
Abschied nach eineinhalb Jahren: Max Kruse (33) verlässt den 1. FC Union Berlin in Richtung Wolfsburg.  © David Inderlied/dpa

Der 33-Jährige hat noch am Sonntag keinen großen Hehl daraus gemacht, warum er zu seinem Ex-Klub zurückkehrt.

"Ich danke euch allen für euer Vertrauen in mich - und jetzt bitte ich euch um euer Verständnis für meine Entscheidung, ein Angebot, das langfristig und hoch dotiert ist, anzunehmen", so Kruse. "Dazu geht es um einen Verein, bei dem ich noch ein Kapitel offen habe, das ich nun zu Ende schreiben kann."

Schon in der Saison 2015/2016 trug der Routinier das Wölfe-Trikot, verließ den VfL aber bereits nach nur einer Saison (43 Spiele). "Wir haben einvernehmlich entschieden, Max nicht gegen seinen Willen vertraglich zu zwingen, bei Union zu bleiben, sondern den sportlichen Verlust finanziell angemessen entschädigen zu lassen", sagte Union-Präsident Dirk Zingler.

Union-Berlin-Blog: Cooler Sturm mit Becker, Siebatcheu, Michel und Leweling
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Cooler Sturm mit Becker, Siebatcheu, Michel und Leweling

Wie viel die Niedersachsen für einen fast 34-Jährigen mit einem auslaufenden Vertrag zahlen mussten, teilten die Köpenicker nicht mit. Medienberichten zufolge soll die Ablöse bei rund fünf Millionen Euro liegen.

Holt der 1. FC Union Berlin Paderborns Sven Michel als Ersatz für Max Kruse?

Sven Michel (31, 2.v.r.) könnte Max Kruse ersetzen. Der Paderborner wurde schon öfters in Köpenick gehandelt.
Sven Michel (31, 2.v.r.) könnte Max Kruse ersetzen. Der Paderborner wurde schon öfters in Köpenick gehandelt.  © Friso Gentsch/dpa

Viel Geld, um in einen Ersatz zu investieren, doch die Zeit wird knapp. Am heutigen Montag schließt um 18 Uhr das Transferfenster. Gut möglich, dass Union erst im Sommer einen passenden Nachfolger verpflichten kann.

Manager Oliver Ruhnert (50) scheint aber vorbereitet zu sein. Wie der "Kicker" berichtet, geht der Blick der Hauptstädter mal wieder in die 2. Liga. Demnach sollen sie ein Auge auf Paderborns Sven Michel (31) geworfen haben - mal wieder. Schon in der Vergangenheit kursierte sein Name in Köpenick.

Ein Wechsel kam allerdings nicht zustande. Das könnte sich durch Kruses Abgang aber ändern, auch wenn der 31-Jährige nicht unbedingt ein Verbindungsspieler wie Kruse ist. Dennoch würde der technisch starke Stürmer zu Union passen.

Vor Test zwischen Magdeburg und Union: Polizei stoppt Fan-Prügelei im Park
1. FC Union Berlin Vor Test zwischen Magdeburg und Union: Polizei stoppt Fan-Prügelei im Park

Medienberichten zufolge soll er bereits am Montagvormittag den Medizincheck in der Hauptstadt absolvieren und anschließend einen Vertrag unterschreiben.

Die Bilanz spricht ohnehin für sich: In dieser Spielzeit kommt der 31-Jährige auf 14 Tore und acht Vorlagen.

Text aktualisiert, 31. Januar, 11.30 Uhr

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: