Nach Corona-Infektion von Weghorst: Union Berlin ergreift Vorsichtsmaßnahmen

Berlin - Nach der Corona-Infektion von Torjäger Wout Weghorst (29) vom VfL Wolfsburg führt der 1. FC Union Berlin, der letzte Gegner der Niedersachsen, vorsichtshalber zusätzliche Tests seiner Profis durch.

Kommunikationschef Christian Arbeit (l.) hat zusätzliche Tests beim 1. FC Union Berlin angekündigt.
Kommunikationschef Christian Arbeit (l.) hat zusätzliche Tests beim 1. FC Union Berlin angekündigt.  © Andreas Gora/dpa

"In besonderen Fällen, wie aktuell der positiven Testung von Wout Weghorst, gibt es einen unmittelbaren Austausch mit dem Gesundheitsamt und eine Abstimmung der notwendigen Maßnahmen. Konkret heißt das, dass es am Dienstag und Mittwoch bei uns prophylaktische Testungen geben wird", sagte Unions Kommunikationschef Christian Arbeit der Bild-Zeitung (Dienstag).

Demnach werden nicht, wie sonst üblich, nur ungeimpfte Spieler, Trainer und Betreuer auf eine Infektion getestet, auch Geimpfte und Genesene aus dem Profi-Bereich, die gegen Wolfsburg am Samstag im Kader standen, wurden überprüft.

Bei der ersten Testreihe am Dienstag wurden alle Personen negativ getestet. Der Trainingsbetrieb in Vorbereitung auf das Spiel in der europäischen Conference League am Donnerstag bei Feyenoord Rotterdam wurde nicht beeinträchtigt.

Union-Berlin-Blog: Der sichere Außenseiter - der Himmel ist das Limit!
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Der sichere Außenseiter - der Himmel ist das Limit!

Nach Angaben des VfL habe der Niederländer Weghorst am Sonntagmorgen nach der 0:2-Niederlage in Berlin über Symptome geklagt. Anschließend wurde er positiv auf das Coronavirus getestet.

Der Stürmer befindet sich seitdem in Quarantäne.

Alle anderen Tests bei Spielern, Trainern und Betreuern waren nach Angaben der Wolfsburger sowohl am Sonntag als auch am Montag negativ.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: