Trotz Pleite im Köln-Testspiel: Union-Coach Urs Fischer zieht positives Fazit

Bad Wörishofen - Noch ist Zeit: Der 1. FC Union Berlin sieht sich trotz zweier Testspiel-Niederlagen im Trainingslager in Bad Wörishofen auf dem richtigen Weg.

Der 1. FC Union Berlin unterlag dem 1. FC Köln im Testspiel. Trainer Urs Fischer zieht dennoch ein durchaus positives Fazit.
Der 1. FC Union Berlin unterlag dem 1. FC Köln im Testspiel. Trainer Urs Fischer zieht dennoch ein durchaus positives Fazit.  © dpa/Soeren Stache

"Es war aus meiner Sicht ein sehr guter Auftritt. Wir hatten viele Möglichkeiten und viele Standards. Das 0:2 zur Pause entsprach überhaupt nicht dem Spielverlauf. Von daher bin ich wirklich auch mit der ersten Hälfte sehr zufrieden", sagte Union-Trainer Urs Fischer nach der 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln am Samstagnachmittag in Friedrichshafen.

Tags zuvor hatte der Schweizer auf die 0:3-Pleite gegen den österreichischen Erstligisten WSG Swarovski Tirol von Freitag noch mit einer deutlichen Ansprache an die Mannschaft reagiert. 

Mit der Vorstellung der Formation von Samstag, deren Startelf auf elf Positionen verändert war, zeigte sich der Schweizer dann trotz der erneuten Niederlage zufrieden.

Allerdings stand auch gegen Köln die Defensive teilweise nicht souverän. Beim 0:1 durch Noah Katterbach (11.) wurde der Distanzschütze nicht angegriffen. Beim 0:2 durch Torjäger Jhon Cordoba (12.) spielte Torwart Andreas Luthe die Kugel vorab unbedrängt Nationalkicker Jonas Hector in die Füße.

Union kam dagegen vor rund 300 Zuschauern bei seinen Möglichkeiten durch Grischa Prömel (6., Latte) und Sheraldo Becker (40.) nicht zum Torerfolg.

1. FC Union Berlin: Marcus Ingvartsen konnte nach Verletzung Spielpraxis sammeln

Fans des 1. FC Union Berlin bejubeln ihre Mannschaft. (Archivbild)
Fans des 1. FC Union Berlin bejubeln ihre Mannschaft. (Archivbild)  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Im zweiten Abschnitt der Partie konnten sich die Köpenicker steigern. Einen von Prömel herausgeholten Foulstrafstoß verwandelte Neuzugang Cedric Teuchert zum 2:1 (52.). 

Teuchert besaß kurz darauf zwei Chancen zum Ausgleich. Doch es blieb bei der knappen, aber nicht unverdienten 1:2-Niederlage. 

"Mit den Anteilen, die wir hatten, haben wir zu wenig aufs Tor geschossen. Da müssen wir dran blieben", sagte Fischer.

Während die angeschlagenen Defensivspieler Robert Andrich und Sebastian Griesbeck passen mussten, erlebte Offensivmann Marcus Ingvartsen nach seiner Einwechslung sein Debüt in dieser Vorbereitungsperiode. 

Der Däne war lange wegen Rückenproblemen ausgefallen. Vorwärts scheint es auch bei Sebastian Andersson und Julian Ryerson zu gehen. 

Stürmer Andersson kam nach überstandener Magen-Darm-Krankheit sowohl am Freitag als auch am Sonnabend zum Einsatz. Verteidiger Ryerson durfte nach einer Knieverletzung am Freitag wieder ran.

Die Angreifer Max Kruse (Sprunggelenkverletzung) und Anthony Ujah (Knieverletzung) befinden sich dagegen weiter im Aufbautraining. Am Montag trainiert Union letztmals in Bayern. Am Dienstag erfolgt die Rückreise nach Berlin.

Titelfoto: dpa/Soeren Stache

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0