Union Berlin vor echtem Härtetest: Gegner Nürnberg kündigt vollen Einsatz an

Berlin/Nürnberg - Am Samstag steigt um 17.30 Uhr das Testspiel zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem 1. FC Nürnberg im Stadion An der Alten Försterei. Dabei sind erstmals wieder Zuschauer zugelassen.

Trainer Urs Fischer (54) und seine Eisernen müssen sich im letzten Vorbereitungsspiel gegen den 1. FC Nürnberg auf einen echten Härtetest gefasst machen. Der Gegner hat angekündigt, den Test wie ein Pflichtspiel angehen zu wollen.
Trainer Urs Fischer (54) und seine Eisernen müssen sich im letzten Vorbereitungsspiel gegen den 1. FC Nürnberg auf einen echten Härtetest gefasst machen. Der Gegner hat angekündigt, den Test wie ein Pflichtspiel angehen zu wollen.  © Uwe Anspach/dpa

Das Spiel gegen den Zweitligisten Nürnberg ist quasi die Generalprobe vor dem Pflichtspielauftakt für die Köpenicker, die bisher eine ordentliche Vorbereitung gespielt haben.

Von den sechs Testspielen, die Union bislang bestritten hat, konnten drei Spiele gewonnen werden und einmal teilten sie sich die Punkte mit dem Gegner. 

"Es ist unser letztes Vorbereitungsspiel vor dem Pflichtspielstart, und wir haben uns vorgenommen, die Dinge, die gut funktioniert haben, beizubehalten und das besser zu machen, was uns in den letzten Spielen noch nicht so gut gelungen ist. Wir müssen defensiv wieder gut organisiert und auf dem Weg nach vorne gefährlicher sein", so Union-Trainer Urs Fischer (54) zu dem bevorstehenden Testspiel.

Der 1. FC Union Berlin trifft im ersten Pflichtspiel der neuen Saison in der ersten Runde des DFB-Pokals auf den Zweitligisten Karlsruher SC.

Am Samstag werden die Eisernen auch endlich wieder von ihren Fans unterstützt, denn ab September sind in Berlin laut aktueller Infektionsschutzverordnung wieder Freiluftveranstaltungen mit maximal 5000 Personen zugelassen. Für Gästefans ist allerdings kein Kontingent vorgesehen.

Unterdessen kündigte Nürnbergs Trainer Robert Klauß vollen Einsatz seiner Mannschaft an

Nürnberg-Trainer Robert Klauß (35) kündigt vor dem Testspiel gegen Union Berlin am Samstag vollen Einsatz seiner Mannschaft an.
Nürnberg-Trainer Robert Klauß (35) kündigt vor dem Testspiel gegen Union Berlin am Samstag vollen Einsatz seiner Mannschaft an.  © Nicolas Armer/dpa

Nürnbergs Trainer Robert Klauß (35), der in Eberswalde bei Berlin geboren wurde, verkündete derweil, dass seine Mannschaft das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen werde: "Wir werden das Spiel so angehen, als wäre es ein Pflichtspiel".

"Wir werden nicht zur Halbzeit komplett durchwechseln. Es werden die Spieler auf dem Platz stehen, die aktuell nach den Eindrücken der ersten Wochen die besten Eindrücke hinterlassen haben. Das heißt aber nicht, dass das die Elf sein wird, die gegen Leipzig spielen wird", führte er aus.

Gemeint ist das Aufeinandertreffen von Nürnberg und RB Leipzig in der ersten Runde des DFB-Pokals. 

Bei dieser Kampfansage bleibt nur zu hoffen, dass das Spiel nicht so endet, wie das letzte Aufeinandertreffen der beiden Klubs.

Am 26. Januar 2018 spielten Union und Nürnberg letztmals in der 2. Bundesliga gegeneinander. In dem Spiel kam es zu einer turbulenten Schlussphase mit zwei Platzverweisen für die Eisernen und einem für die Nürnberger, die am Ende mit 1:0 in Berlin gewannen.

Die Partie hat aber auch historischen Charakter, denn das Stadion An der Alten Försterei feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Eröffnet wurde es am 7. August 1920 mit einem Spiel gegen den 1. FC Nürnberg.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0