Vermeldet Union bald den nächsten Abgang? Journalist bringt Trainer Fischer zum Lachen

Berlin - Auf die Idee muss man erstmal kommen! Weil er in den bisherigen Wintertransfers des 1. FC Union Berlin ein Muster erkannt haben will, hat ein Journalist Trainer Urs Fischer (55) zum Lachen gebracht.

Die Andeutungen eines Journalisten brachten Trainer Urs Fischer (55) vor dem Match des 1. FC Union Berlin gegen Borussia Mönchengladbach zum Lachen.
Die Andeutungen eines Journalisten brachten Trainer Urs Fischer (55) vor dem Match des 1. FC Union Berlin gegen Borussia Mönchengladbach zum Lachen.  © Sören Stache/dpa

Dass die Verantwortlichen beim frisch gebackenen Pokalderbysieger im aktuellen Transferfenster recht aktiv sind, ist kein Geheimnis.

Kurz nach Ende der Hinrunde verpflichtete der Hauptstadtklub Verteidiger Dominique Heintz (28) vom SC Freiburg. Im neuen Jahr verließ dann unter anderem Führungsspieler Marvin Friedrich (26) den Verein in Richtung Borussia Mönchengladbach. Ein Abwehrmann kam und ein anderer ging.

Genau dieser Tausch bewegte einen Journalisten auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Duell mit Friedrichs neuem Klub (Samstag/15.30 Uhr/Sky) zu einer kuriosen Frage.

Nächster Transfer fix: Union holt Holland-Kante
1. FC Union Berlin Nächster Transfer fix: Union holt Holland-Kante

Weil auf die Heintz-Verpflichtung eben ein Abgang folgte, wollte der Medienvertreter unbedingt wissen, ob wegen des jüngsten Neuzugangs, Andras Schäfer (22), wieder ein anderer Profi vor dem Absprung steht. "Droht dasselbe jetzt nochmal?", fragte er und erntete damit einige Lacher.

Kaum ausgesprochen, trug seine angedeutete Transferprophezeiung schon zur Belustigung von Unions Pressesprecher Christian Arbeit (47) bei. Wohingegen der ebenfalls anwesende Coach Fischer den Gedankengang offenbar kurzzeitig sacken lassen musste.

Trainer Urs Fischer muss über Wechselprophezeiung beim 1. FC Union Berlin lachen

Schließlich muss man erstmal dahinter steigen, welchen Zusammenhang der Fragesteller glaubte, entdeckt zu haben. Nach wenigen Sekunden fing dann aber auch der Schweizer an lauthals zu lachen, bevor er die transferbezogene Nachfrage letzten Endes wie gewohnt abblockte. "Da müssten Sie Oliver Ruhnert fragen.", erklärte der 55-Jährige.

Hätte eigentlich nur noch gefehlt, dass in lustiger Runde über einen potenziellen Abschiedskandidaten philosophiert wird. Aber wer weiß, was sich im Kader des FCU noch so tut. Womöglich behält der Prophet am Ende doch Recht...

Titelfoto: Sören Stache/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: