Warnung von Unions Becker an die Liga: "In mir steckt noch mehr Potenzial"

Berlin - Sheraldo Becker (27) von Spitzenreiter 1. FC Union Berlin sieht trotz seines glänzenden Starts in die neue Saison noch Luft nach oben in seinem Spiel.

Sheraldo Becker (27) führt mit sechs Treffern die Torjägerliste der Bundesliga an.
Sheraldo Becker (27) führt mit sechs Treffern die Torjägerliste der Bundesliga an.  © David Inderlied/dpa

"In mir steckt allerdings noch mehr Potenzial, und das möchte ich auch allen zeigen. Ich möchte weiterhin wichtig für das Team sein und überall helfen, wo ich kann", sagte der 27 Jahre alte Stürmer dem "Kicker" (Montag).

Nach sieben Ligaspielen führt der 2019 ablösefrei aus Den Haag gekommene Becker die Torschützenliste mit sechs Treffern und vier Vorlagen an.

Dass es zu Beginn der neuen Spielzeit so gut läuft, erklärt der Nationalspieler Surinams mit dem Vertrauen, das er erhalte: "Es ist wichtig, dass ich von Beginn an auflaufen darf. Die Anfangszeit bei Union war hart, weil ich nicht regelmäßig gespielt habe. Inzwischen bekomme ich von jedem das Vertrauen geschenkt. Das ist auch ein Grund, weshalb ich meinen Vertrag verlängert habe."

Union-Berlin-Blog: Wir sind nicht schuld: Vorrundenaus, die zweite!
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Wir sind nicht schuld: Vorrundenaus, die zweite!

Besonders Union-Trainer Urs Fischer (56) habe Becker, der in seinen ersten Spielzeiten in Köpenick aufgrund der Intensität in der Bundesliga an vielen Verletzungen laborierte, stets unterstützt.

"Er hat mir viel geholfen. Und das nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz", sagte Becker, "das erste Jahr war nicht einfach, aber jetzt finde ich mich immer besser zurecht. Das habe ich zuletzt auch auf dem Platz gezeigt und möchte in der Zukunft weiter daran anknüpfen."

Becker erklärt Bank-Frust nach Auswechslung gegen Bayern München

Dass er trotzdem nicht glücklich war, als er beim 1:1 gegen Bayern München nach 60 Minuten ausgewechselt worden war, verhehlt Becker nicht.

"Das sind dann auch die Emotionen, die zum Vorschein kommen", sagte Becker über seinen Wutausbruch, "es ist alles längst wieder gut. Der Trainer hat mir seine Entscheidung für den Wechsel erklärt, und dann war es auch in Ordnung für mich."

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: