Wirbel um Union-Ausgleich: War der Treffer irregulär?

Berlin - Große Freude beim 1. FC Union Berlin! Die Überraschungsmannschaft der Liga, im letzten Jahr noch Bundesliga-Neuling sichert sich sechs Spiele vor Saisonende vorzeitig die ominöse 40-Punkte-Marke - durch ein beachtliches 1:1 beim FC Bayern München. Der Klassenerhalt ist den Eisernen nicht mehr zu nehmen.

Vorlagengeber Robert Andrich (r.) bejubelt mit Torschütze Marcus Ingvartsen den 1:1-Ausgleich.
Vorlagengeber Robert Andrich (r.) bejubelt mit Torschütze Marcus Ingvartsen den 1:1-Ausgleich.  © Andreas Gebert/Reuters-Pool/dpa

"Die Mannschaft hat sich über 90 Minuten den Punkt verdient, auch wenn er sicher glücklich war", erklärte Urs Fischer (55) nach Abpfiff.

Die Eisernen sind damit die einzige Mannschaft, die in dieser Saison gegen den Rekordmeister ungeschlagen blieben. Wie schon im Hinspiel erkämpften sich die Köpenicker ein 1:1.

"Wir haben einen Punkt geholt. Für uns auch historisch als Union Berlin. Wir nehmen das an und freuen uns", sagte Manager Oliver Ruhnert bei Sky.

Für den FC Bayern ist es vor dem Rückspiel Champions-League-Viertelfinale gegen Paris St. Germain am Dienstag (21 Uhr/Sky) der nächste Dämpfer. Mit einer Notelf - die Münchner mussten auf neun Stars verzichten - sah es zunächst nach einem Arbeitssieg aus, auch wenn diesmal die Chancenwucher der Bayern ausblieben.

Jamal Musiala hatte den Dauermeister durch ein Tänzchen im Strafraum in Führung gebracht (68. Minute), doch Union gab sich nicht geschlagen und suchte in den letzten zehn Minuten den Weg nach vorne.

"Falscher Einwurf" von Cedric Teuchert vor dem Ausgleich des 1. FC Union Berlin?

Voller Einsatz bei Unions Grischa Prömel (r.) gegen Bayern Leroy Sané. Union ist in dieser Saison gegen den FC Bayern ungeschlagen.
Voller Einsatz bei Unions Grischa Prömel (r.) gegen Bayern Leroy Sané. Union ist in dieser Saison gegen den FC Bayern ungeschlagen.  © Andreas Gebert/Reuters-Pool/dpa

Ein schnell ausgeführter Einwurf von Cedric Teuchert (23) brachte die Wende. Ein weiter Einwurf landete bei Robert Andrich (26), der noch einmal anzog und an der Grundlinie auf Joker Marcus Ingvartsen (25) querlegen konnte. Der Däne musste nur noch den Fuß hinhalten (86.).

"Der Ball wurde immer länger. Es war gefühlt eine Stunde, bis ich den Ball gespielt habe. Ich bin froh, dass ich den Weg gemacht habe und quer legen konnte", freute sich Vorlagengeber Andrich.

Doch Union hatte bei der Entstehung des Ausgleichtreffers gleich doppelt Dusel. Die TV-Bilder können nicht eindeutig beweisen, ob die Kugel komplett im Seitenaus war, bevor Teuchert den Ball in die Hand nahm. Und auch die Ausführung des Einwurfs war streng genommen nicht regelkonform.

Der Union-Angreifer hob mit einem Bein ab. Normalerweise müssen bei der Ausführung beide Beine den Boden berühren. Doch Schiedsrichter pfeifen Einwürfe in den seltensten Fällen ab. Auch bei Tobias Stieler (39) blieb die Pfeife stumm.

So können sich die Berliner über einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Punkt freuen. Europa ist weiter in greifbarer Nähe.

Titelfoto: Andreas Gebert/Reuters-Pool/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0