Meister-Playoffs, um die Bayern zu stürzen? Völler fürchtet Schaden für DFB-Pokal!

Leverkusen - Rudi Völler (61), Geschäftsführer Sport von Bundesligist Bayer 04 Leverkusen, hat sich kritisch zu möglichen Meister-Playoffs in der 1. Bundesliga geäußert.

Für Rudi Völler (61) muss der Leistungsgedanke in der Bundesliga über allem stehen. Der 61-Jährige sieht eine Einführung von Meister-Playoffs daher eher kritisch.
Für Rudi Völler (61) muss der Leistungsgedanke in der Bundesliga über allem stehen. Der 61-Jährige sieht eine Einführung von Meister-Playoffs daher eher kritisch.  © Lino Mirgeler/dpa

"Wie in allen anderen Ligen in Europa muss auch in der Bundesliga der Leistungsgedanke über allem stehen. In dieser wichtigen Frage darf man auf keinen Fall durch die Vereinsbrille schauen. Nach einem Jahr wird abgerechnet, und die Platzierung zeigt klipp und klar an, wie gut oder schlecht man gearbeitet hat. Nur das ist ehrlich und gerecht", sagte der 61-Jährige am Donnerstag.

Der Weltmeister von 1990 und frühere DFB-Teamchef verwies auf mögliche negative Folgen für den DFB-Pokal: "Alles andere würde der Liga schaden, im übrigen auch und besonders unserem wunderbaren DFB-Pokal. Denn das ist doch schon unser Wettbewerb im Playoff-Modus, in jeder einzelnen Runde."

Die neue DFL-Chefin Donata Hopfen (45) hatte Meister-Playoffs ins Gespräch gebracht und damit eine kontroverse Diskussion angestoßen. "Die Liga wäre natürlich attraktiver, wenn sie mehr Wettbewerb an der Spitze hätte", hatte die 45-Jährige in einem Interview der "Bild am Sonntag".

Mit Blick auf den möglichen zehnten Titel des FC Bayern München in Serie ergänzte sie: "Wenn uns Playoffs helfen, dann reden wir über Playoffs."

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema Bayer 04 Leverkusen: