BVB als Teil der Superliga? Hans-Joachim Watzke mit klarem Statement!

Dortmund - Kommt's zur Partizipation an der neuen Superliga? BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (61) hat sich am Montagmittag klar gegen eine Teilnahme von Borussia Dortmund ausgesprochen.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (61) spricht sich klar gegen eine Teilnahme an der Superliga aus.
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (61) spricht sich klar gegen eine Teilnahme an der Superliga aus.  © Martin Meissner/POOL AP/dpa

In einer entsprechenden Stellungnahme wurde der 61-Jährige deutlich.

"Die Mitglieder des Boards der European Club Association (ECA) haben sich am Sonntagabend zu einer virtuellen Konferenz zusammengeschlossen und bekräftigt, dass der Board-Beschluss vom vergangenen Freitag nach wie vor Gültigkeit hat", erklärte Watzke zunächst in Bezug auf die anstehenden Reformen in der Königsklasse.

Dieser Beschluss belege ganz klar, "dass die Klubs die geplante Reform der UEFA Champions League umsetzen wollen" und man somit "die Pläne zur Gründung einer Super League ablehnt".

BVB-Boss mit messerscharfem Bekenntnis!

Auch ging der Dortmunder Geschäftsführer auf den FC Bayern München und dessen Haltung zum Thema Superliga ein. Die Bayern und der BVB hätten "in allen Gesprächen zu 100 Prozent deckungsgleiche Auffassungen vertreten".

Keine Teilnehmer aus Bundesliga und Ligue 1

Die UEFA und die FIFA sehen die Planungen einer Superliga als Frontalangriff.
Die UEFA und die FIFA sehen die Planungen einer Superliga als Frontalangriff.  © Soeren Stache/dpa

Die Super League soll bereits im August starten. Zwölf Teilnehmer stehen dabei bereits fest.

Darunter sechs Teams der englischen Premier League (FC Arsenal, FC Chelsea, Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspurs und der FC Liverpool), drei aus der spanischen LaLiga (FC Barcelona, Real Madrid und Atlético Madrid) sowie die Serie-A-Klubs Juventus Turin, AC und Inter Mailand. Aus Frankreich und Deutschland ist hingegen bislang kein einziges Team vertreten.

Widerstand regt sich bei Fans sowie vielen ehemaligen und aktuellen Spielern und Trainern.

Gerade auch die Fußballverbände UEFA und FIFA sehen das Vorgehen der zwölf Klubs als massiven Frontalangriff und drohen mit teils massiven Konsequenzen, sollte es zur Durchführung angekündigten Superliga kommen.

Aktuell steht sogar im Raum, dass die betroffenen Vereine (Liverpool, Real und Chelsea) möglicherweise gar nicht im Königsklassen-Halbfinale kommende Woche antreten dürfen.

Titelfoto: Martin Meissner/POOL AP/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0