BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: "Fehlende Stars sind eine große Gefahr für die Bundesliga"

Dortmund - Klare Worte vom BVB-Boss! Ein Abschied von Erling Haaland (21) und Robert Lewandowski (33) würde den Fußball in Deutschland nach Meinung von Hans-Joachim Watzke (62) hart treffen.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (62) will möglichst viele Stars in der Bundesliga behalten.
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (62) will möglichst viele Stars in der Bundesliga behalten.  © dpa/Frank Rumpenhorst

"Fehlende Stars sind eine große Gefahr für die Bundesliga", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund und Aufsichtsratschef der Deutschen Fußball Liga in einem Interview der "Sport Bild".

"Wir müssen aufpassen und versuchen, viele der Stars, die wir noch haben, zu halten - was angesichts des großen finanziellen Drucks aus England schwierig ist", sagte Watzke.

Mit Bayern-Profi Lewandowski und Dortmund-Stürmer Haaland gebe es in der Bundesliga derzeit "zwei absolute Weltstars, die alle anderen überstrahlen - selbst Manuel Neuer oder Thomas Müller - und im Ausland am angesagtesten sind. Wenn sie irgendwann weggehen sollten, wird es natürlich noch schwieriger für Donata Hopfen und ihre Mitarbeiter", sagte Watzke.

BVB-Neuzugang Schlotterbeck auf der Überholspur: "Habe ich mir schwieriger vorgestellt"
Borussia Dortmund BVB-Neuzugang Schlotterbeck auf der Überholspur: "Habe ich mir schwieriger vorgestellt"

Hopfen (46) ist Nachfolgerin von Christian Seifert (52) an der Spitze der DFL und damit zuständig für die Vermarktung der Bundesliga. Für Watzke geht es für die Bundesliga weniger darum, sich an den Summen in der englischen Premier League zu orientieren, sondern sich im Vergleich mit Italien und Frankreich gut zu positionieren und den Rückstand auf Spanien zu verkleinern.

Zur Zukunft von Haaland beim BVB äußerte sich Watzke nicht konkret, gestand aber ein, dass "wir finanziell nicht mithalten können, falls Manchester City kommt". Vertragsgespräche des FC Bayern München "sind nun wirklich nicht mein Thema. Ich habe keine Innensicht. Ich vermute aber, dass Robert am Ende des Tages bei Bayern bleiben wird."

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: