BVB-Boss Watzke mit Mega-Ansage nach England, Sancho winkt Top-Gehalt!

Dortmund - Jadon Sancho und sein Abgang - oder sollte es lieber heißen: Jadon Sancho und sein Verbleib? BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke teilt nun erst einmal mächtig in Richtung England aus: Schnäppchen schlagen bei Borussia Dortmund? Nicht mit ihm. Viel mehr soll der Youngster gehalten werden, mit der Hilfe einer satten Gehaltserhöhung!

Doch noch ein Jahr Dortmund für Jadon Sancho (20)?
Doch noch ein Jahr Dortmund für Jadon Sancho (20)?  © Guido Kirchner/dpa

Die Qualitäten des 20-Jährigen? Unbestritten und hinlänglich bekannt.

Das Ziel des Youngsters? Eigentlich die Premier League - auch nichts Neues.

Das Bestreben der BVB-Führung, den Engländer doch noch ein Weilchen im Signal Iduna Park auflaufen zu lassen? Ausgeschlachtet und breitgetreten.

Dass Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nun aber so richtig auf den Tisch haut und das Feuer in Richtung England eröffnet: zumindest in dieser Klarheit und Schärfe nicht gewöhnlich.

Und das tut der 60-Jährige so laut, dass nun dem ein oder anderen Vereinsfunktionär auf der Insel die Ohren schlackern dürften.

Watzke macht Standpunkt gegenüber Engländern mehr als deutlich

Würde den 20-Jährigen gerne weiter in Dortmund halten: Hans-Joachim Watzke (60).
Würde den 20-Jährigen gerne weiter in Dortmund halten: Hans-Joachim Watzke (60).  © Roland Weihrauch/dpa

Geht es nämlich um das Offensiv-Juwel, fährt man bei den Schwarz-Gelben nun aber mal so richtig auf und bläst zum großen Gegenangriff gegenüber den finanziell übermächtigen Mitstreitern, um die Dienste des elffachen englischen Nationalspielers.

"Klar sagen kann ich, dass selbst die ganz reichen Klubs trotz der existenziellen Krise jetzt nicht glauben müssen, dass sie bei uns auf Schnäppchen-Tour gehen können", polterte Watzke erst kürzlich ebenso bestimmend wie souverän.

Ausverkauf durch Corona? No, way.

Nun will die Bild erfahren haben, dass man jetzt auch alles mobilisiert, was nur geht, um den Youngster über den Sommer hinaus beim BVB zu halten.

Angesetzt wird neben der Wertschätzung und dem Standing, welches er ohnehin schon genießt, dann beim Thema Finanzen. 

10 Millionen Euro jährlich soll Sancho ab der kommenden Saison kassieren, sollte er weiter für den achtmaligen deutschen Meister seine Schuhe binden.

Sancho würde zu Topverdienern zählen

Packt in Sommer seine Sachen und kehrt seiner Borussia wohl den Rücken: Weltmeister Mario Götze (28).
Packt in Sommer seine Sachen und kehrt seiner Borussia wohl den Rücken: Weltmeister Mario Götze (28).  © Thibault Camus/AP/dpa

Fakt ist, dass die englischen Vertreter aufgrund der Ungewissheit der Corona-Krise und deren Auswirkungen aktuell vorsichtiger agieren. 

Ein Zeitfenster, welches man sich in Dortmund in Sachen Sancho zunutze machen möchte.

Mit der Gehaltsaufstockung würde Sancho dann plötzlich zu den Spitzenverdienern zählen und würde sich gemeinsam mit Mats Hummels (31) Platz zwei im internen Gehalts-Ranking hinter Kapitän Marco (30) Reus teilen.

Es folgen Spieler wie Axel Witsel, Julian Brandt, oder Sturm-Granate Erling Haaland.

Eine Personalie macht das Ganze schließlich möglich: Mario Götze. Dessen Abgang gilt als beschlossene Sache. 

Der 28-Jährige wird den BVB nach 2013 ein zweites Mal verlassen - diesmal wohl auch für immer. 

Einsparung bei Götze macht's möglich

Und mit dem Götze-Abgang wird auf einen Schlag ordentlich Geld frei. Götze zählt aktuell auch zu den drei teuersten Profis im Borussen-Kader.

Der Marktwert Sanchos beläuft sich indes auf etwa 117 Millionen Euro. Sein Vertrag beim BVB läuft derzeit noch bis zum 30. Juni 2022.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa ; Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0