BVB-Coach Favre verwundert mit Torwartwechsel: Wer steht im Derby im Kasten?

Dortmund - Warum saß Stammkeeper Roman Bürki (29) beim BVB zuletzt nur auf der Bank? Diese Frage beschäftigte die anwesenden Journalisten auf der Pressekonferenz von Borussia Dortmund vor dem Revierderby am Samstag (18.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04.

Marwin Hitz (33) hütete viermal in Folge das BVB-Tor. Doch wird er auch gegen den FC Schalke 04 weiter im Kasten stehen?
Marwin Hitz (33) hütete viermal in Folge das BVB-Tor. Doch wird er auch gegen den FC Schalke 04 weiter im Kasten stehen?  © Guido Kirchner/dpa

Es wurde auch nachgehakt, als Favre die erste Frage abwehrte: "Ich habe das immer erklärt", sagte der Schweizer Trainer, ehe er hinzufügte: "Wir werden sehen. Mehr kann ich nicht sagen."

Das Problem: Eine wirklich zufriedenstellende oder gar erhellende Antwort, warum Marwin Hitz (33) weiterhin das Vertrauen erhielt, hat er nie gegeben. Wohl auch deshalb hakte daraufhin ein anderer Journalist nach, weshalb Favre verdeutlichte: "Er war verletzt und auch krank." 

Doch Bürki fehlte wegen einer Atemwegsinfektion nur am 30. September bei der 2:3-Niederlage im Supercup beim FC Bayern München und am 3. Oktober beim 4:0-Erfolg gegen den SC Freiburg.

Danach stand er sowohl beim 1:0-Sieg bei der TSG 1899 Hoffenheim, als auch beim 1:3 in der Champions League bei Lazio Rom im Kader, saß aber jeweils nur auf der Bank.

Das stieß laut eines kicker-Berichts auf Unverständnis. Denn Bürki werde klubintern als klare Nummer 1 angesehen.

Daher werde erwartet, dass Favre gegen die Knappen wieder auf den Stammtorwart der vergangenen fünf Jahre setze. Ansonsten würden sich weitere Fragen auftun, die immer schwerer zu beantworten wären. Allerdings soll nicht unerwähnt bleiben, dass Hitz solide Leistungen zeigte, weshalb auch sein Trainer erklärte: "Marwin hat seine Sache gut gemacht."

Pressekonferenz von Borussia Dortmund mit Trainer Lucien Favre vor dem Revierderby gegen Schalke 04

Schließt BVB-Coach Lucien Favre die Baustelle und stellt Roman Bürki wieder ins Tor?

Warum beorderte BVB-Coach Lucien Favre (62.; l.) Roman Bürki (29) nach dessen Genesung nicht wieder ins Tor?
Warum beorderte BVB-Coach Lucien Favre (62.; l.) Roman Bürki (29) nach dessen Genesung nicht wieder ins Tor?  © Uwe Anspach/Bernd Thissen/dpa

Hitz leistete sich keine Fehler, überragte allerdings auch nicht. Dass man bei Dortmund mehr Potenzial und Qualität im vier Jahre jüngeren Bürki sieht, verwundert nicht. Schließlich wies der frühere Schlussmann des SC Freiburg in den vergangenen Jahren oft genug nach, dass er ein überdurchschnittlicher Bundesliga-Keeper ist.

Es wird interessant zu beobachten sein, ob Favre diese Baustelle nun wieder selbst schließt. 

Von dieser heiß diskutierten Personalie abgesehen, entspannt sich die Situation in der Defensive endlich wieder ein wenig. Emre Can (26) und Manuel Akanji (25) sind wieder zurück im Training und damit Optionen für Samstag, auch Thorgan Hazard (27) ist laut Favre wieder fit.

Deshalb ist es auch denkbar, dass der formschwache Neuzugang Thomas Meunier (29) gegen die Königsblauen eine Pause verordnet bekommt. In Rom hatte der erfahrene belgische Nationalspieler das erste Gegentor verschuldet.

Es ist durchaus möglich, dass das wiedererstarkte Eigengewächs Felix Passlack (22) oder der wieder genesene Mateu Morey (20) ihre Chance bekommen.

Titelfoto: Uwe Anspach/Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0