BVB hat im Geister-Revierderby gegen Schalke einiges wiedergutzumachen!

Dortmund - Es ist das erste große Highlight des Saison-Neustarts! Das Geister-Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.

Dieses herrliche Foto, das vor dem 2:4 am 27. April 2019 beim 4:2-Sieg der Schalker in Dortmund aufgenommen wurde, wird es am heutigen Samstag leider nicht geben.
Dieses herrliche Foto, das vor dem 2:4 am 27. April 2019 beim 4:2-Sieg der Schalker in Dortmund aufgenommen wurde, wird es am heutigen Samstag leider nicht geben.  © Friso Gentsch/dpa

Doch die große Brisanz fehlt trotz einer durchaus spannenden Ausgangslage im Duell des Tabellenzweiten gegen den Sechsten. 

Das ist auch wenig verwunderlich, überstrahlt die Corona-Krise mit all ihren Einschränkungen doch noch immer das Alltagsleben der Menschen.

Zudem muss man sich erst langsam wieder daran gewöhnen, dass es nach mehr als zwei Monaten Pause und einer extrem eingeschränkten Vorbereitung wieder teilweise mit dem Profifußball losgeht.

Beide Mannschaften wissen dabei nicht, wo sie genau stehen, weshalb es nahezu unmöglich ist, eine Vorhersage hinsichtlich des möglichen Ausgangs der Begegnung zu treffen. 

Der BVB hat die letzten vier Bundesliga-Partien vor der Zwangspause allesamt gewonnen und ist dank des besser besetzten Teams trotz mehrerer Ausfälle der Favorit. 

Denn obwohl neben Emre Can (Faserriss), Marco Reus (Aufbautraining), Axel Witsel (Faserriss) und Dan-Axel Zagadou (Außenbandanriss) auch N. Schulz (muskuläre Probleme) fehlt, kann sich der Dortmunder Kader noch immer sehen lassen.

Erling Braut Haaland könnte neben Jadon Sancho der entscheidende Revierderby-Mann sein

Macht Erling Braut Haaland (l.) gegen S04 den Unterschied?
Macht Erling Braut Haaland (l.) gegen S04 den Unterschied?  © Bernd Thissen/dpa

Mit Erling Haaland, Jadon Sancho, Raphael Guerreiro, Achraf Hakimi, Julian Brandt und Mats Hummels verfügt die Borussia noch immer über mehr als genug Spieler, die den Unterschied ausmachen können.

Doch es stellt sich - mal wieder - die Frage nach der Mentalität. Wie wird der BVB mit der Geisterkulisse umgehen? Der riesengroße Signal Iduna Park, die beeindruckende Südtribüne komplett ohne Zuschauer?

Das könnte psychologisch ein kleiner Vorteil für Schalke sein, das in diesem Jahr lediglich ein Ligaspiel gewann, in der Tabelle abrutschte und nun sogar um den Einzug in die Europa League bangen muss.

Denn die Konkurrenz - der VfL Wolfsburg, SC Freiburg und die TSG 1899 Hoffenheim - befindet sich in Schlagdistanz. Andererseits hielten die Schwarz-Gelben dem Druck im entscheidenden Champions-League-Achtelfinalrückspiel vor leeren Rängen nicht stand.

Sie verloren gegen einen bestenfalls mäßig aufgelegten FC Paris Saint-Germain mit 0:2, was gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus der Königsklasse war.

FC Schalke 04 spielte in den letzten Revierderbys gegen Borussia Dortmund stark

Vor einem Jahr war Schalke am Ende der jubelnde Sieger in Dortmund.
Vor einem Jahr war Schalke am Ende der jubelnde Sieger in Dortmund.  © Bernd Thissen/dpa

Dazu kommt eine weitere Komponente: Schalke hat in den letzten beiden Auswärtsspielen in Dortmund aufgetrumpft. 

Vor fast genau einem Jahr gewannen die damals noch abstiegsbedrohten Königsblauen mit 4:2 (TAG24 berichtete).

Es war eine der bittersten Borussen-Niederlagen der jüngeren Vergangenheit, denn mit einem Derbysieg hätte der BVB am FC Bayern München vorbeiziehen können.

Der FCB quälte sich damals nämlich mit ganz viel Dusel zu einem 1:1 beim späteren Absteiger 1. FC Nürnberg. Club-Linksverteidiger Tim Leibold verschoss in der Nachspielzeit sogar noch einen Foulelfmeter.

Doch nach diesem peinlichen Auftritt gewannen die Münchner noch zweimal und holten bei RB Leipzig ein 0:0.

Deshalb wurden sie am Ende mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Team von Trainer Lucien Favre mal wieder Deutscher Meister. 

Borussia Dortmund verspielt vor zweieinhalb Jahren einen 4:0-Vorsprung gegen den FC Schalke 04

Das Hinspiel zwischen Schalke und dem BVB endete 0:0. Gerade Dortmund bot fußballerische Magerkost.
Das Hinspiel zwischen Schalke und dem BVB endete 0:0. Gerade Dortmund bot fußballerische Magerkost.  © Bernd Thissen/dpa

Dieser Stachel sitzt in Dortmund noch tief.

Und auch das legendäre 4:4 am 25. November 2017 gegen Schalke spukt der Borussia noch im Kopf herum. 

Denn hier führte der BVB bereits nach 25 Minuten mit 4:0 und alles deutete auf eine riesengroße Knappen-Blamage hin. 

Doch die Schwarz-Gelben schalteten mehrere Gänge zurück.

Als Guido Burgstaller dann in der 61. Minute zum 1:4 traf, schaffte S04 eine nicht mehr für möglich gehaltene Aufholjagd, die Naldo in der vierten Minute der Nachspielzeit mit seinem Kopfball zum 4:4 krönte.

Ob es diesmal wieder so spektakulär wird? Im Hinspiel wurden die Fans jedenfalls enttäuscht. Beim 0:0 wurde gerade von Dortmunder Seite Fußball-Magerkost geboten.

Aber vielleicht haben sich die Akteure ihr Pulver ja für das heutige Rückspiel aufgehoben?

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0