BVB-Fans nach Köln-Pleite sauer: "Absolut peinlich", "Enttäuschung grenzenlos"!

Dortmund - Die Wut der BVB-Fans war und ist groß! Nach der völlig überraschenden 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln ließen die Anhänger von Borussia Dortmund mächtig Dampf ab.

BVB-Coach Lucien Favre (63) wurde in den sozialen Medien von den eigenen Fans kritisiert.
BVB-Coach Lucien Favre (63) wurde in den sozialen Medien von den eigenen Fans kritisiert.  © Uwe Kraft/AFP Pool/dpa

Unter dem offiziellen Ergebnispost bei Facebook gab es fast ausschließlich negative und heftige Kommentare zu lesen.

Ein Fan schrieb sich richtig in Rage: "Die Enttäuschung ist so grenzenlos heute! Ich könnte wirklich ausrasten! Mit allem hab ich heute gerechnet, aber niemals mit sowas! Wieder so eine Niederlage gegen einen klaren Außenseiter! Es darf wirklich nicht wahr sein! Das darf einfach so nicht mehr passieren! Wann gewöhnen wir uns solche Scheiß-Spiele endlich mal ab? Warum versagt ihr immer in solchen Spielen!?"

Er holte sogar noch weiter aus und fragte sich, wie man mit einer solchen Begegnung überhaupt Meister werden wolle. Denn: "Die Bayern lachen uns doch aus!" Er habe "die Schnauze voll" und ärgere sich über solche "Grottenspiele".

Ein anderer schoss gegen Trainer Lucien Favre (63), der auch von vielen weiteren kritisiert wurde, sprach von "Schlafwagen-Fußball".

Ein Nutzer meinte, dass man "die Augen vor der Realität" verschließen müsse, um nicht zu erkennen, dass solche Auftritte am Schweizer Coach und an dessen Taktik liegen würden. Solche Partien seien "absolut peinlich".

Der nächste Anhänger schrieb: "Wir spielen nach vorne sooo kompliziert, sind auf außen vorbei, drehen wieder ab und spielen durch die Mitte." Das war an diesem Samstag neben dem fehlenden Tempo und dem Mangel an kreativen Lösungen tatsächlich ein Kernproblem der Schwarz-Gelben.

Borussia Dortmunds Fans waren nach der Pleite gegen den 1. FC Köln stinksauer

Borussia Dortmund: Coach Lucien Favre "tief enttäuscht"

Erling Haaland (20, 2.v.r.) ließ mehrere Chancen aus und konnte es selbst nicht fassen.
Erling Haaland (20, 2.v.r.) ließ mehrere Chancen aus und konnte es selbst nicht fassen.  © Martin Meissner/POOL AP/dpa

Ein weiterer User hatte folgende Idee: "Irgendwann wird 'Favresche Phase' ins Lexikon aufgenommen werden. Definition: Beschreibt den kontinuierlich anhaltenden Wechsel zwischen Kreisliga- und Bundesliga-Niveau unter Lucien Favre. (Verwandte Worte: Angsthasenfußball)"

Der Trainer selbst meinte am Sky-Mikrofon, dass man "die Geduld verloren" und "zu überhastet gespielt" hätte. Dazu habe seinem Team "die Bewegung gefehlt". Er fügte hinzu: "Natürlich bin ich tief enttäuscht. Du verlierst heute zu Hause gegen Köln."

Auch BVB-Eigengewächs Felix Passlack (22) sprach bei Sky Klartext und meinte: "Das war in der ersten Halbzeit auf jeden Fall zu wenig. Wir haben bei den Standards geschlafen."

Er gab abschließend zu Protokoll: "Solche Nachmittage gibt es, aber gerade in der ersten Halbzeit hatten wir viele Ungenauigkeiten, viele Fehlpässe."

Zwar wurde Dortmund in Hälfte zwei etwas besser, fand aber noch immer kein Mittel gegen den mutigen und aufmüpfigen Kontrahenten, weshalb die Niederlage verdient war. Gegen Lazio Rom muss man am Mittwoch (21 Uhr) in der Champions League nun eine ganz andere Leistung zeigen, ansonsten wird es richtig schwer.

Titelfoto: Martin Meissner/POOL AP/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0