BVB gegen FC Bayern ein "sensationell" gutes Top-Duell: "Riesige" Chancen nicht genutzt

Dortmund - So macht Fußball Spaß! Borussia Dortmund und der FC Bayern München haben sich am Samstagabend einen temporeichen Fight geliefert, bei dem der Deutsche Rekordmeister das bessere Ende für sich hatte und mit 3:2 gewann.

FCB-Coach Hani Flick (vorne) und BVB-Trainer Lucien Favre hatten beide ein gutes Spitzenspiel gesehen.
FCB-Coach Hani Flick (vorne) und BVB-Trainer Lucien Favre hatten beide ein gutes Spitzenspiel gesehen.  © Bernd Thissen/dpa-POOL/dpa

Alle Beteiligten waren sich einig, ein starkes Gipfeltreffen gesehen zu haben. FCB-Coach Hansi Flick meinte am Sky-Mikrofon sogar: "Man muss sagen, dass das Spiel sensationell gut war. Da war enorm viel Qualität auf dem Platz, daher war es für beide Mannschaften nicht leicht zu verteidigen."

Deshalb habe es "viele gute Torchancen auf beiden Seiten" gegeben. Der Fußballlehrer fügte hinzu: "Wir waren etwas effizienter, daher war der Sieg verdient."

Sein Gegenüber Lucien Favre war hingegen verständlicherweise frustriert: "Es ist schwer, solche Spiele zu verlieren. Wir wollten mindestens einen Punkt erreichen. Das ist schwer zu akzeptieren."

Der BVB-Übungsleiter meinte zu den unzähligen ausgelassen Möglichkeiten: "Wir hatten so viele Torchancen, das war unglaublich. Die müssen wir besser nutzen."

In dieselbe Kerbe schlug auch der zurückgekehrte Dortmunder Abwehrchef Mats Hummels: "Heute hat uns Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor gefehlt. Wir hatten viele riesige Torchancen, die wir leider nicht genutzt haben."

Bayerns Nationalspieler Leon Goretzka erklärte den kleinen, aber feinen Unterschied genau: "Dortmund hat auf unsere Fehler gewartet, die uns auch zu oft passiert sind. Wir haben das Spiel aber verdient gewonnen, weil wir oftmals einen Tick schneller waren und auch abgezockter – wie beim Freistoß."

Während Marco Reus (l.) die Riesenchance zum 3:3 vergab, konnten Robert Lewandowski (2.v.l.) und Leroy Sané über den Bayern-Sieg jubeln.
Während Marco Reus (l.) die Riesenchance zum 3:3 vergab, konnten Robert Lewandowski (2.v.l.) und Leroy Sané über den Bayern-Sieg jubeln.  © Bernd Thissen/dpa-POOL/dpa

FC Bayern München verteidigt nach dem Sieg bei Borussia Dortmund die Tabellenspitze

Zwei Weltmeister von 2014 im Duell: BVB-Abwehrchef Mats Hummels (hinten) und Thomas Müller lieferten sich wie alle Spieler intensive Zweikämpfe.
Zwei Weltmeister von 2014 im Duell: BVB-Abwehrchef Mats Hummels (hinten) und Thomas Müller lieferten sich wie alle Spieler intensive Zweikämpfe.  © Bernd Thissen/dpa-POOL/dpa

Den verwandelte David Alaba nämlich zum 1:1-Ausgleichstreffer und brachte die Münchner damit wenige Augenblicke vor der Pause zurück ins Spiel.

Und wenn man bedenkt, dass die Münchner noch zwei Tore erzielten, die wegen einer hauchzarten Abseitsposition nicht gegeben wurden, weiß man auch, dass der Bayern-Sieg noch höher hätte ausfallen können.

Denn auch die Gäste vergaben noch einige gute Gelegenheiten in dieser atemlosen Partie, in der es in hohem Tempo rauf und runterging.

In der zeigte sich der FCB den Tick besser. Dennoch merkt man, dass die Kluft zwischen beiden Teams kleiner wird. 

Wenn die Schwarz-Gelben sich weiterentwickeln und verstärkt an ihren Schwächen arbeiten, dann könnte es im Rückspiel wieder ein enger Fight auf Augenhöhe werden, bei dem auch der BVB mal das bessere Ende auf seiner Seite haben kann.

Und das wäre dem deutschen Fußball zu wünschen. Denn so hat Bayern die Tabellenspitze vor der Länderspielpause verteidigt und sich auch punktemäßig einen Vorsprung gesichert. 

Mit 27:11 Toren und 18 Zählern aus sieben Partien steht Flicks Truppe vor RB Leipzig (15:4/16 Punkte) auf Rang eins.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa-POOL/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0