BVB mit Klartext nach Union-Pleite! "Es war sehr laut, sehr deutlich und sehr offen"

Dortmund - Es wurde Klartext gesprochen! Edin Terzic (39) hofft auf die positive Wirkung einer lebhaften Aussprache mit seiner Mannschaft einen Tag nach der schmerzlichen 0:2-Niederlage von Borussia Dortmund beim 1. FC Union Berlin.

Coach Edin Terzic (39) und der BVB befinden sich in der Bundesliga in der Krise.
Coach Edin Terzic (39) und der BVB befinden sich in der Bundesliga in der Krise.  © dpa/Marco Steinbrenner

"Es war sehr laut, sehr deutlich und sehr offen. Wir hoffen, dass wir es schnellstmöglichst besser machen können", sagte der BVB-Coach vor dem Zweitrunden-Pokalspiel am Mittwoch (18 Uhr) bei Hannover 96.

Anders als vor einem Jahr beim Achtelfinal-Aus beim FC St. Pauli soll dem Bundesliga-Achten ein peinlicher Knockout in diesem Wettbewerb diesmal erspart bleiben.

"Das wird keine leichte Aufgabe für uns. Es ist wieder ein Zweitligist, es ist wieder eine spielstarke Mannschaft und es ist wieder ein K.o.-Spiel. Aber wir sind uns der Favoritenrolle bewusst und wollen ihr gerecht werden", kommentierte Terzic.

Das gibt's nicht! Leverkusen ist am Rande der ersten Niederlage, doch dann passiert das Unglaubliche
Borussia Dortmund Das gibt's nicht! Leverkusen ist am Rande der ersten Niederlage, doch dann passiert das Unglaubliche

Nach einem bisher enttäuschenden Saisonverlauf in der Bundesliga mit bereits vier Niederlagen in zehn Partien steht das ins Mittelmaß abgerutschte Team mächtig unter Druck.

"Ihr könnte euch sicher sein, dass die Jungs schon wissen, worum es geht", antwortete der Übungsleiter auf Fragen nach der Mannschaftssitzung am Montag, bei der die Fehler in Berlin aufgearbeitet werden sollten. "Es ist nicht so, dass sie die Augen verschließen. Was uns daran stört, ist, wenn man ihnen zuhört, dann hören wir die richtigen Dinge. Nur dann geht es darum, es auf dem Platz umzusetzen. Das ist jetzt die große Aufgabe."

Nach seinem Teileinsatz gegen die Eisernen dürfte Kapitän Marco Reus (33) erstmals nach seiner vierwöchigen Zwangspause wieder in die Startformation zurückkehren. Dagegen muss Terzic neben den Langzeitverletzten erneut auf Marius Wolf (27) verzichten. "Er kämpft noch mit den Folgen seines Infekts und wird uns morgen noch nicht zur Verfügung stehen", sagte der Coach.

Titelfoto: dpa/Marco Steinbrenner

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: