BVB mit neuem Coach in Bremen: Schafft Dortmund mit Terzic die Trendwende?

Dortmund - Findet der BVB unter ihm wieder zurück in die Erfolgsspur? Nach der Entlassung von Lucien Favre (63) setzt Borussia Dortmund mit Edin Terzic (38) auf "jugendlichen" Elan und Stallgeruch.

Edin Terzic (38) rückte von einem Tag auf den anderen in den Fokus der Öffentlichkeit.
Edin Terzic (38) rückte von einem Tag auf den anderen in den Fokus der Öffentlichkeit.  © Marius Becker/dpa

Der Kroate mit der UEFA-Pro-Lizenz wurde 30 Kilometer entfernt von Dortmund geboren und ist laut eigener Aussage seit 29 Jahren BVB-Fan. Er rückte von einem Tag auf den anderen in den Fokus der Öffentlichkeit.

Es wird spannend zu sehen sein, wie sich der gebürtige Mendener in seinem ersten Spiel am Dienstagabend (20.30 Uhr) beim SV Werder Bremen behaupten kann und was er innerhalb der Mannschaft verändern wird.

Ansätze gibt es für den Ex-Co-Trainer von Favre genügend. Er muss den Spielern nach der 1:5-Klatsche gegen den VfB Stuttgart wieder Selbstvertrauen einflößen, dafür sorgen, dass sie defensiv stabiler stehen, sich keine so einfachen Ballverluste leisten, mit mehr Tempo nach vorne spielen und vor dem Tor zielstrebiger werden.

Nicht gerade wenige Baustellen! Viel Zeit blieb Terzic nicht. Der frühere Regionalliga-Spieler, der für die Schwarz-Gelben schon als Scout, U16-Trainer und Assistenzcoach in vielen Positionen arbeitete, ist ein gänzlich anderer Typ als Favre.

Im Gegensatz zum zurückgezogenen und eher wortkargen Schweizer ist Terzic beredt und kommt über seine Emotionalität - auch bei der Ansprache. Die Verantwortlichen ändern also genau den Punkt, der Favre immer wieder vorgeworfen wurde. Doch es bleibt abzuwarten, ob der unerfahrene Mann schnell in diese neue Rolle hineinwachsen kann und wird.

Pressekonferenz von Borussia Dortmund mit Neu-Coach Edin Terzic und Michael Zorc

Für neuen BVB-Coach Edin Terzic geht ein Traum in Erfüllung

Für Edin Terzic (38) steht bereits am heutigen Dienstag das erste Spiel mit dem BVB an.
Für Edin Terzic (38) steht bereits am heutigen Dienstag das erste Spiel mit dem BVB an.  © Marius Becker/dpa

Zuvor war Terzic auch als Co-Trainer bei Besiktas Istanbul sowie West Ham United aktiv und kennt sich im internationalen Fußball aus. Allerdings nicht in vorderster Front.

Letztmals war er vor mehr als sieben Jahren als hauptverantwortlicher Übungsleiter in der Dortmunder U16 tätig. Für ihn wird das Duell mit Bremen also eine Feuerprobe.

Auf der Spieltagspressekonferenz sagte er zu möglichen Veränderungen und neuem Input nach dem Trainerwechsel: "Inhaltlich ist es natürlich sehr ähnlich, weil die Spieler und ich ja vorher da waren. Jetzt geht es aber einfach darum, Dinge entscheiden, Dinge zu tun. Ansonsten aber bin ich immer noch gleich groß, gleich alt - nun gut, einen Tag älter als gestern."

Nach diesem Witz wurde er wieder ernst und erklärte, wie viel ihm diese Beförderung bedeutet: "Ich habe es nie ansatzweise gewagt zu träumen, eines Tages mal hier arbeiten zu dürfen oder dass ich hier in so einer Funktion sein kann."

Mit Bremen trifft die Borussia auf ein Team, das die vergangenen drei Spiele allesamt verlor und seit dem 3. Oktober auf einen Sieg wartet. Die Chancen auf einen Turnaround sind für den BVB also groß, obwohl sich der SVW gegen Dortmund meist gut anstellt.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0