BVB-Neuzugang Meunier platzt der Kragen: Ex-Klub PSG leidet an "Realitätsverlust"!

Dortmund - Borussia Dortmund hat mit Thomas Meunier (28) einen echten Transfer-Coup gelandet (TAG24 berichtete). Ablösefrei wechselt der Belgier nun von Paris Saint-Germain zum BVB in die Bundesliga. Auf den ein oder anderen Entscheidungsträger in der Stadt der Liebe blickt der Außenverteidiger allerdings mit maximal unterkühlten Gefühlen zurück.

BVB-Neuzugang Thomas Meunier (28).
BVB-Neuzugang Thomas Meunier (28).  © Bruno Fahy/BELGA/dpa

Im Gespräch mit der Deutschen Presseagentur hat er es vor allem auf PSG-Sportdirektor Leonardo (50) abgesehen.

Dieser habe sich "zu keinem Zeitpunkt um ein Agreement mit dem BVB, geschweige denn mit mir bemüht! Er wollte, dass ich praktisch gratis für PSG auflaufe."

Hintergrund dazu ist, dass man sich weder in versicherungstechnischer noch auf vertraglicher Hinsicht einigen konnte, wie man in der speziellen Corona-Situation weiter verfährt. Meunier selbst war gewillt, die Saison mit Paris zu beenden.

Der französische Serienmeister ist nach dem Abbruch des nationalen Liga-Betriebs in der Ligue 1 nun erst ab August wieder gefordert.

Beim verkürzten Champions-League-Turnier in Lissabon treffen die Franzosen dann im Viertelfinale auf Atalanta Bergamo, nachdem sie in der Runde der letzten 16 ausgerechnet den deutschen Vizemeister ausgeschaltet hatten.

Sowohl der Spieler selbst als auch Borussia Dortmund sollen signalisiert haben, für eine Ausnahmeregelung und eine entsprechende leihweise Abstellung bis zum Ende des Turniers gesprächsbereit zu sein.

PSG schaltete Anwälte ein, Meunier durfte nicht aufs Trainingsgelände

PSG-Trainer Thomas Tuchel (46) musste Meunier nun zu seinem Ex-Klub ziehen lassen.
PSG-Trainer Thomas Tuchel (46) musste Meunier nun zu seinem Ex-Klub ziehen lassen.  © Guido Kirchner/dpa

Der Tuchel-Klub habe sich jedoch in keinster Weise bemüht oder gar kooperativ gezeigt.

Viel mehr soll man Meunier per Anwalt ein Schreiben zukommen lassen haben, in welchem ihm das Betreten des Vereinsgeländes strikt untersagt wurde.

Dem Rechtsfuß wurde "telefonisch mitgeteilt, ich solle bloß nicht den Weg von wem auch immer kreuzen, weil ich verstörende Geschichten erzählen könnte", so der Belgier weiter.

Für Meunier ein "typischer Fall von Realitätsverlust".

Doch damit nicht genug. Der 1,90-Meter-Recke erhebt schwere Vorwürfe gegen den 50-jährigen PSG-Sportdirektor. 

Schwere Vorwürfe gegen PSG-Sportdirektor Leonardo

Im Februar noch gegen den BVB, läuft Thomas Meunier ab der kommenden Saison für die Schwarz-Gelben auf.
Im Februar noch gegen den BVB, läuft Thomas Meunier ab der kommenden Saison für die Schwarz-Gelben auf.  © Guido Kirchner/dpa

Dieser würde insbesondere gegenüber der französischen Presse bewusst Falschinformationen liefere. "Leonardo hat der Presse in Frankreich erzählt, dass ich eine Vertragsverlängerung abgelehnt hätte. Das stimmt so aber nicht, das sage ich ganz deutlich."

Meunier hat beim BVB einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterzeichnet.

Titelfoto: Bruno Fahy/BELGA/dpa , Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0