BVB-Rätsel um verletzten Zagadou: Wie schwer ist der Abwehrspieler verletzt?

Dortmund - Schwere Zeiten für Dan-Axel Zagadou (21)! Der Abwehrspieler von Borussia Dortmund fällt erneut auf unbestimmte Zeit aus. Wieder macht ihm sein Knie zu schaffen. Doch eine genaue Diagnose steht noch aus.

Dan-Axel Zagadou (21) fehlt dem BVB aus Verletzungsgründen immer wieder.
Dan-Axel Zagadou (21) fehlt dem BVB aus Verletzungsgründen immer wieder.  © Bernd Thissen/dpa

Laut einem kicker-Bericht wird er von "Ärzten auf den Kopf gestellt", allerdings gebe es bisher keine Tendenz. Sportdirektor Michael Zorc sagte auf Nachfrage. "Es besteht immer noch keine Klarheit. Es stehen noch Untersuchungen aus." 

Zagadou hatte vier Tage vor Beendigung des Trainingslagers in Bad Ragaz nicht mehr mittrainieren können. Schon in der vergangenen Saison war er im Endspurt wegen eines Außenbandrisses im Knie über zwei Monate ausgefallen.

Auch einen Muskelfasereinriss hatte er in diesem Jahr schon erlitten. Und bereits in der Saison 2018/19 hatte er wegen Knieproblemen knapp einen Monat gefehlt.

Es wird also höchste Zeit, dass die Mediziner die Ursachen für diese immer wieder auftretenden Probleme finden. Denn verzichten kann der BVB auf seine Dienste langfristig nicht. 

Schließlich war der französische U21-Nationalspieler unter Trainer Lucien Favre immer eine wichtige Alternative und fand sich trotz großer Konkurrenz oft auch in der Startelf wieder - sofern er fit war.

BVB-Abwehrspieler Dan-Axel Zagadou macht sein Körper immer wieder zu schaffen

Dan-Axel Zagadou (r., 21) kam in drei Spielzeiten nur auf 60 Einsätze für den BVB.
Dan-Axel Zagadou (r., 21) kam in drei Spielzeiten nur auf 60 Einsätze für den BVB.  © Gregor Fischer/dpa

Insgesamt hat Zagadou - vor allem aus Verletzungsgründen - in seinen drei Jahren bei den Schwarz-Gelben nur 60 Spiele (vier Tore, eine Vorlage) absolviert.

Gerade in seinem jungen Alter, wo es regelmäßige Praxis braucht, um den Rhythmus zu finden und sich zu verbessern, ist das besonders bitter. Man kann für ihn nur hoffen, dass die Ärzte bald fündig werden und endlich herauskommt, was genau Zagadou fehlt.

Denn Dortmund braucht ihn. Schließlich ist er nicht der einzige Innenverteidiger, der in der Vorbereitung fehlte. Auch Abwehrchef Mats Hummels musste aussetzen. Das ist besonders deshalb problematisch, weil Favre in der Defensive gerade wieder von der Dreier- auf die Viererkette umstellt.

Aktuell wird der frühere Stürmer und langjährige Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek im Abwehrzentrum neben dem einzigen fitten Innenverteidiger Manuel Akanji eingesetzt. Auch der defensive Mittelfeldspieler Emre Can musste mehrfach eine Position weiter hinten einspringen. 

Hier drückt den BVB der Schuh. Der einzige Vorteil: Die Bundesliga-Saison geht bekanntlich erst am 19. September (18.30 Uhr) mit dem Borussen-Duell gegen Mönchengladbach los. Es ist also noch ein wenig Zeit.

Titelfoto: Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0