BVB-Star Haaland und die 500.000-Euro-Protz-Rechnung: Alles nur "Fake News"?

Von Alexia Angelopoulou und Sandra Degenhardt

Dortmund - Stürmerstar Erling Haaland (20) hat belustigt auf eine Meldung reagiert, bei einem Restaurantbesuch im Urlaub in Griechenland gut 500.000 Euro ausgegeben zu haben.

Erling Haaland (20) soll im Urlaub über eine halbe Million Euro im Restaurant gelassen haben. Er dementiert.
Erling Haaland (20) soll im Urlaub über eine halbe Million Euro im Restaurant gelassen haben. Er dementiert.  © Fermin Rodriguez/AP/dpa

"Ich glaube, sie haben die Hauptgerichte vergessen, Fake News", twitterte der Angreifer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Samstagabend und versah seinen Tweet mit einem Clowns-Emoji und einem, mit einer Hand vor dem Gesicht.

Das griechische Zeitung "Sportime" hatte am Samstag berichtet, dass der 20-jährige Norweger bei einem rund sechsstündigen Besuch in einem Restaurant auf der Insel Mykonos diese sechsstellige Summe ausgegeben haben soll, 30.000 Euro Trinkgeld sollen dabei gewesen sein.

Der norwegische Nationalspieler startet am Donnerstag unter dem neuen BVB-Trainer Marco Rose (44) in die Vorbereitung auf die kommende Saison.

Mykonos frisst bekanntlich gern das Portemonnaie leer

Die Jetset-Insel Mykonos ist für ihre astronomischen Preise bekannt - jeden Sommer machen Berichte die Runde, wonach ein paar Getränke und Snacks gerne mal hunderte Euro kosten können.

Eine halbe Millionen für einen Restaurantbesuch auszugeben, dürfte allerdings selbst dort schwer fallen.

Titelfoto: Fermin Rodriguez/AP/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: