Erling Haaland trotzt VAR-Chaos und führt BVB gegen FC Sevilla ins Viertelfinale!

Dortmund - Was für ein nervenaufreibendes Spiel! Borussia Dortmund reichte gegen den FC Sevilla nach dem 3:2-Auswärtssieg im Hinspiel ein 2:2 (1:0) in einem packenden Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel für den Einzug ins Viertelfinale.

Erling Haaland schnürte seinen nächsten Doppelpack für Borussia Dortmund und hat nun in 14 Champions-League-Spielen 20 (!) Tore erzielt. Damit ist er der norwegische Rekordtorschütze des Wettbewerbs - und das mit 20 Jahren!
Erling Haaland schnürte seinen nächsten Doppelpack für Borussia Dortmund und hat nun in 14 Champions-League-Spielen 20 (!) Tore erzielt. Damit ist er der norwegische Rekordtorschütze des Wettbewerbs - und das mit 20 Jahren!  © dpa/Bernd Thissen/dpa-Pool

Die Tore im Signal Iduna Park erzielte Erling Haaland zum 1:0 (35. Minute) und 2:0 (54./Elfmeter). Youssef En-Nesyri verkürzte ebenfalls vom Punkt zum 1:2 (68.) und traf wenige Sekunden vor Schluss auch noch zum 2:2-Endstand (90.+6).

BVB-Trainer Edin Terzic wechselte nach dem 2:4 beim FC Bayern München auf zwei Positionen durch. Mateu Morey und Jude Bellingham spielten für Thomas Meunier und Dan-Axel Zagadou (beide Bank).

Sevilla-Coach Julen Lopetegui nahm nach der 1:2-Niederlage bei LaLiga-Kellerkind FC Elche sogar satte zehn (!) Veränderungen vor. Nur Lucas Ocampos durfte erneut von Beginn an ran.

Die Gäste machten von Beginn an richtig Druck und hatten direkt die erste Chance durch Ocampos, der nach einem Fehler von Emre Can aus 20 Metern wuchtig abzog, aber am aufmerksamen BVB-Keeper Marwin Hitz scheiterte, der die Hand schnell genug hochriss (3.). Auch auf der anderen Seite entsprang die erste Möglichkeit einem Distanzschuss. Mahmoud Dahouds Versuch stellte für Sevilla-Keeper Bono jedoch kein Problem dar (5.).

Davon abgesehen drängte das spanische Spitzenteam die Borussia aber erschreckend tief in die eigene Hälfte, hatte nach zehn Minuten 65 Prozent Ballbesitz und viele Standardsituationen. Selbst Haaland half im eigenen Strafraum aus und klärte, weil sich Dortmund in der Anfangsphase überhaupt nicht befreien konnte und phasenweise überrannt zu werden drohte!

Startelf von Borussia Dortmund für das Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Sevilla

Anfangsformation vom FC Sevilla gegen den BVB

Wer sonst? Erling Haaland schießt Borussia Dortmund gegen den FC Sevilla in Führung

Die Führung für den BVB: Sevilla-Keeper Bono (l.) kommt zu spät raus, Marco Reus (2.v.l.) bedient Erling Haaland (r.), der zum 1:0 einschiebt.
Die Führung für den BVB: Sevilla-Keeper Bono (l.) kommt zu spät raus, Marco Reus (2.v.l.) bedient Erling Haaland (r.), der zum 1:0 einschiebt.  © dpa/Bernd Thissen/dpa-Pool

Erst nach elf Minuten beruhigten die Schwarz-Gelben die Begegnung nach und nach, verschafften sich immer wieder Luft zum Durchatmen, weil die Andalusier das extrem hohe Anfangstempo naturgemäß nicht halten konnten.

Das erhoffte schnelle Tor blieb Sevilla also verwehrt - und das sollte sich rächen. Nachdem die Partie einige Zeit vor sich hinplätscherte, schlugen die Hausherren eiskalt im Stile eines Top-Teams zu.

Thomas Delaney und Nico Schulz gewannen den Ball tief in der gegnerischen Hälfte, letzterer passte zu Dahoud, der Marco Reus klasse steil schickte. Der sprintete auf der linken Seite bis zur Grundlinie, Bono kam zu spät raus, sodass der deutsche Nationalspieler in die Mitte spielen konnte, wo Haaland am Fünf-Meter-Raum freistand und ins leere Gehäuse einschob - 1:0 für den BVB (35.)!

Bei diesem Zwischenstand blieb es zur Pause. Die Andalusier hatten sichtlich am 0:1 aus ihrer Sicht zu knabbern, waren erkennbar genervt und brachten deshalb keine nennenswerte Offensivaktion mehr zustande.

Im zweiten Durchgang hätten die Gastgeber kurz nach Wiederanpfiff erhöhen können. Haaland passte in die Mitte, wo die Kugel zu Thorgan Hazard durchrutschte. Der belgische Nationalspieler zielte jedoch knapp links vorbei (47.)! Dann wurde es unübersichtlich, fast schon wild!

VAR-Chaos: Erling Haalands Tor zählt nicht, Elfer zurückgenommen, norwegischer Stürmer trifft doch!

Der Versuch saß! Erling Haaland (r.) überwindet Bono diesmal mit seinem Elfmeter in die rechte untere Ecke.
Der Versuch saß! Erling Haaland (r.) überwindet Bono diesmal mit seinem Elfmeter in die rechte untere Ecke.  © dpa/Martin Meissner/AP-Pool

Haaland traf zum 2:0, hatte sich vorher gegen Fernando durchgetankt, der am bulligen Angreifer abprallte (48.). Nun meldete sich aber Video-Assistent Massimiliano Irrati (Italien) bei Schiedsrichter Cüneyt Cakir (Türkei), der erst lange Funkkontakt hatte, sich den Treffer dann in der Review-Area anschaute und ihn zurücknahm.

Dafür gab es allerdings Elfmeter für Dortmund, weil Jules Kounde eine Minute zuvor Haaland klar im Sechzehner gezogen hatte. Der norwegische Angreifer trat an - und scheiterte im ersten Versuch und auch mit dem Nachschuss an Bono, danach wurde Can geblockt (52.).

Doch erneut hatte der Referee etwas einzuwenden. Der marokkanische Nationalkeeper hatte sich zu schnell von der Linie wegbewegt, der Strafstoß wurde wiederholt!

Erneut verzögerte Haaland beim Anlauf kurz, schoss wieder in die rechte untere Ecke, wohin auch Bono sprang und dran war, den Einschlag diesmal aber nicht verhindern konnte - 2:0 für die Borussia (54.)!

Nun ist der Sturmbulle der beste norwegische Torjäger in der Königsklasse (20 Treffer in 14 Einsätzen)! Er jubelte in Richtung Bono, der selbiges zuvor nach dem gehaltenen Elfer gegenüber Haalands gemacht hatte. So kam es noch zu einer kleineren Rudelbildung.

Youssef En-Nesyri mit Doppelpack für den FC Sevilla, doch der BVB zieht ins Viertelfinale ein

Nach dem 2:0 von Erling Haaland (r.) entwickelte sich wegen beiderseitiger Provokationen eine kleine Rudelbildung.
Nach dem 2:0 von Erling Haaland (r.) entwickelte sich wegen beiderseitiger Provokationen eine kleine Rudelbildung.  © dpa/Martin Meissner/AP-Pool

Erst danach beruhigte sich das Aufeinandertreffen wieder ein wenig.

Und natürlich riskierten die Andalusier nun mehr. En-Nesyri (59.), Papu Gomez (64.) und Oscar Rodriguez (67.) scheiterten mit ihren Abschlüssen jedoch alle an Hitz.

Dann schubste Can völlig unnötig den eingewechselten Ex-Gladbacher Luuk de Jong im Strafraum, weshalb Cakir völlig zu Recht wieder auf den Punkt zeigte (67.). Goalgetter En-Nesyri trat an - und jagte das Leder mithilfe der Latte ins Tor, nur noch 1:2 aus Sevilla-Sicht (68.)!

In der Folge hielt Dortmund der Schlussoffensive der Gäste jedoch gut stand und ließ nur wenige Möglichkeiten von Sevilla zu. Auf der anderen Seite hätte Dahoud sogar erhöhen können, doch Bono fischte seinen Schuss überragend aus der linken Ecke (84.)!

Die Andalusier rannten weiter an - und belohnten sich dafür. Ivan Rakitic bediente En-Nesyri, der per Kopf aus fünf Metern erneut traf - 2:2 (90.+6). Nun wackelte die Borussia doch noch einmal, fiel aber nicht und rettete sich mit dem einen Tor Vorsprung ins Viertelfinale.

Für den BVB geht es am kommenden Samstag (18.30 Uhr) mit dem Bundesliga-Heimspiel gegen Hertha BSC weiter, während der FC Sevilla am Sonntag (21 Uhr) den Lokalrivalen Betis zum Stadtderby empfängt.

Titelfoto: dpa/Martin Meissner/AP-Pool

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0