Ex-BVB-Talent rockt nun die 2. Liga und ist mit seinem Team Spitzenreiter!

Sheffield - Er surft auf der Erfolgswelle! Reda Khadra (21) sammelt momentan bei Sheffield United in der Championship Spielpraxis. Doch nicht nur das. Der gebürtige Berliner führt mit den "Blades" auch die zweite englische Liga an.

Reda Khadra (21) wurde bei Tennis Borussia Berlin und Borussia Dortmund ausgebildet und ist aktuell von Brighton & Hove Albion an Sheffield United ausgeliehen.
Reda Khadra (21) wurde bei Tennis Borussia Berlin und Borussia Dortmund ausgebildet und ist aktuell von Brighton & Hove Albion an Sheffield United ausgeliehen.  © IMAGO/Focus Images

Daran hat das ehemalige Talent von Borussia Dortmund seinen Anteil. Der wuchtige Offensivmann ist zwar nur Joker, entschied am 13. September aber die Partie bei Swansea City und traf in der vierten Minute der Nachspielzeit zum entscheidenden 1:0 für die Gäste.

Trotzdem muss er sehr um seine Einsätze kämpfen, lief er doch bislang erst sechsmal auf, saß viermal 90 Minuten nur auf der Bank und stand einmal nicht im Kader. Das hing mit kleineren Ausfallzeiten und seiner fehlenden Vorbereitung mit dem neuen Team zusammen. Denn er kam erst am 26. Juli nach Sheffield. Lediglich sechs Tage später begann schon die vollgepackte Saison.

Ihm kommt zugute, dass er vielseitig einsetzbar ist. Khadra kann im Mittelsturm, als hängende Spitze auf der Zehn, Acht und auf beiden offensiven Flügeln agieren. Viel variabler kann ein Fußballer nicht sein!

Er zählt zu den WM-Gewinnern: BVB jagt Top-Talent von Ajax Amsterdam!
Borussia Dortmund Er zählt zu den WM-Gewinnern: BVB jagt Top-Talent von Ajax Amsterdam!

Unter anderem deshalb verließ er seine Heimatstadt nach Stationen beim CFC Hertha 06 und bei Tennis Borussia Berlin bereits Anfang Februar 2016 im Alter von 14 Jahren und schloss sich dem BVB an. Dort durchlief er fortan alle Nachwuchsmannschaften und kickte an der Seite von Edeljuwelen wie Youssoufa Moukoko (17), Tobias Raschl (22), Immanuel Pherai (21) sowie Ansgar Knauff (20), außerdem wurde er Deutscher B- und A-Junioren-Meister.

Er blieb anschließend jedoch nicht im Ruhrgebiet, sondern entschloss sich, zu Brighton & Hove Albion nach England zu wechseln, wo er seit dem 1. Oktober 2020 bei der U23 der "Seagulls" ("Möwen") unter Vertrag steht. Wie auf der Insel üblich, wurde er Ende August 2021 bereits erstmals in die Championship verliehen, um sich weiterzuentwickeln.

Reda Khadras goldenes Tor für Sheffield United bei Swansea City und die Highlights der Partie im Video

Reda Khadra debütierte für Brighton & Hove Albion in der Premier League gegen Manchester City

Was für ein Debüt! Reda Khadra (21, 2.v.l.) durfte für Brighton & Hove Albion nur einmal in der Premier League ran - da aber ausgerechnet gegen Manchester City um Ruben Dias (25, 2.v.r.).
Was für ein Debüt! Reda Khadra (21, 2.v.l.) durfte für Brighton & Hove Albion nur einmal in der Premier League ran - da aber ausgerechnet gegen Manchester City um Ruben Dias (25, 2.v.r.).  © imago/PA Images

Bei den Blackburn Rovers sammelte der bullige Angreifer erste Erfahrungen (28 Einsätze, fünf Tore, vier Vorlagen). Zuvor hatte er allerdings schon ein denkwürdiges Debüt für Brighton gegeben.

Am 13. Januar 2021 wechselte ihn der heutige Chelsea-Coach Graham Potter (47) in der 86. Minute für den belgischen Nationalspieler Leandro Trossard (27) ein - und zwar beim späteren Meister Manchester City! Zwar blieb es bei einer knappen 0:1-Niederlage, doch diese Chance bestärkte Khadra, sportlich alles zu geben, um sich irgendwann mal in der Premier League durchzusetzen.

Sheffield ist da eine gute Möglichkeit, denn mit United hat er 23 Punkte aus zehn Spielen bei 19:5 Toren geholt. Der Traditionsverein scheint daher bereit für die Rückkehr in die Premier League zu sein. In der vergangenen Saison war man noch knapp gescheitert.

Großes Interesse trotz verpatzter WM: Sechs Spitzenklubs wollen BVB-Star!
Borussia Dortmund Großes Interesse trotz verpatzter WM: Sechs Spitzenklubs wollen BVB-Star!

Die Blades landeten am Ende auf Platz fünf und maßen sich im Halbfinale der Qualifikationsrunde mit Nottingham Forest. Gegen den späteren letzten Aufsteiger in Englands Fußball-Eliteklasse zog man nur denkbar knapp den Kürzeren (1:2/2:3 nach Elfmeterschießen). Diesen Umweg über die Entscheidungsspiele könnte man nun vermeiden. Schließlich steigt man als Meister oder Zweiter direkt in die 1. Liga auf. Möglicherweise bleibt Khadra dann auch an Bord, denn sein Vertrag in Brighton läuft am 30. Juni 2023 aus. Zudem vertraut ihm sein aktueller Coach Paul Heckingbottom (45), was viel ausmachen kann.

Darüber hinaus steht Khadra nun auch noch vor seinem Debüt für die deutsche U21-Nationalmannschaft, bei der er wieder mit Knauff und Moukoko auflaufen kann. Am Donnerstag (18.15 Uhr) trifft das junge DFB-Team auf Frankreich, am 27. September (20.45 Uhr) auf England. Khadra wird wie immer vollen Einsatz zeigen, um sich seine Chance zu erkämpfen.

Titelfoto: IMAGO/Focus Images

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: