BVB-Beben bahnt sich an: Verlassen Dortmund noch im Winter zwei DFB-Kicker?

Dortmund - Die Mission Titel-Angriff fordert erste Opfer! Während Borussia Dortmund am Wochenende im Kampf um ein ernstes Wörtchen im Bundesliga-Titelrennen schon vor einer Art K.-o.-Spiel steht, wird intern wohl bereits ausgemistet. Die prominenten Abschuss-Kandidaten: Die National-Kicker Julian Brandt (24) und Nico Schulz (27)!

BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl (40) möchte für das Wintertransferfenster nichts ausschließen.
BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl (40) möchte für das Wintertransferfenster nichts ausschließen.  © Marius Becker/dpa

Während man sportlich um den Anschluss kämpft, wird personell allem Anschein nach aufgeräumt. Und das laut Bild-Informationen bereits im Winter.

So soll man in Dortmund mit den gezeigten Leistungen von Julian Brandt und Nico Schulz so unzufrieden sein, dass der Abgang der beiden DFB-Kicker noch bis Februar vorstellbar sei.

Sowohl Brandt, der im Sommer 2019 für 25 Millionen Euro von Bayer 04 Leverkusen verpflichtet wurde, als auch Nico Schulz (27, im selben Jahr für 25,5 Millionen von der TSG 1899 Hoffenheim) bleiben nun die zweite Saison in Folge hinter den Erwartungen zurück.

Während die Zeichen laut dem Blatt bei Schulz deutlicher auf Abschied stehen, erwäge man bei Brandt aufgrund seines Potenzials bei einem entsprechenden Angebot eine Leihe.

Man stelle sich im Winter "auf unterschiedliche Szenarien ein", so der Dortmunder Lizenzspielerchef Sebastian Kehl (40). Auch wenn derzeit nichts geplant sei, "warten wir die Entwicklung natürlich ab", so der ehemalige BVB-Kapitän weiter.

Die beiden Nationalspieler zählen indes zu den teuersten Neueinkäufen der BVB-Geschichte.

Brandt per Leihe auf die Insel?

Nico Schulz (27) kann mit seiner Situation bei Borussia Dortmund nicht zufrieden sein.
Nico Schulz (27) kann mit seiner Situation bei Borussia Dortmund nicht zufrieden sein.  © Martin Meissner/AP POOL/dpa

Wohin es Schulz und Brandt schließlich ziehen könnte, ist noch unklar. Letzterer jedoch wurde in den vergangenen Wochen mehrfach mit dem FC Arsenal London in Verbindung gebracht.

Während Linksverteidiger Schulz in dieser Saison wettbewerbsübergreifend auf gerade einmal 273 Spielminuten aufgeteilt auf acht Partien kommt (keine Torbeteiligung), stehen bei Brandt zumindest schon 23 Einsätze zu Buche (eine Vorlage).

Beide Akteure haben jeweils noch einen langfristigen Kontrakt bis 2024 bei den Schwarz-Gelben.

Am Wochenende geht es für die Borussia dann zum Bundesliga-Topspiel zu RB Leipzig.

Spiel gegen RB Leipzig mehr als richtungsweisend

Julian Brandt (24, l.) im Zweikampf mit Bayern-Spieler Javi Martinez (32, r.).
Julian Brandt (24, l.) im Zweikampf mit Bayern-Spieler Javi Martinez (32, r.).  © Sven Hoppe/dpa-pool/dpa

Sollte man verlieren, ist der Meisterschaftszug wohl nach bereits 15 Spieltagen schon (fast) abgefahren.

Aktuell stehen die Borussen mit acht Zählern Rückstand auf den Tabellenführer FC Bayern München und sechs sowie drei hinter deren ärgsten Verfolgern aus Leipzig und Leverkusen auf Rang vier der Tabelle.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0