Brandt-Schock! FC Bayern entscheidet Fußballfest beim BVB dank Lewandowski für sich

Dortmund - Großartige Werbung für die Bundesliga! Borussia Dortmund und der FC Bayern München haben sich ein spannendes Spitzenspiel auf allerhöchstem Niveau geliefert, das der Deutsche Rekordmeister am Ende mit 3:2 (2:1) gewann.

Mats Hummels (M.) verlor den Ball gegen Thomas Müller (r.), stoppte den Bayern-Angreifer, doch Robert Lewandowski war mitgelaufen, nahm die Kugel auf und schoss sie zum 1:1 ein.
Mats Hummels (M.) verlor den Ball gegen Thomas Müller (r.), stoppte den Bayern-Angreifer, doch Robert Lewandowski war mitgelaufen, nahm die Kugel auf und schoss sie zum 1:1 ein.  © dpa/Bernd Thissen

Die Tore der Hausherren erzielten vor 15.000 Zuschauern im Signal Iduna Park Julian Brandt zum 1:0 (5. Minute) und Erling Haaland zum 2:2 (47.). Für die Gäste trafen Robert Lewandowski zum 1:1 sowie 3:2 (9./76.) und Kingsley Coman zum 2:1 (44.).

BVB-Coach Marco Rose tauschte nach dem 3:1-Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg dreimal aus: Raphael Guerreiro, Jude Bellingham und Erling Haaland ersetzten Nico Schulz, Marius Wolf und Donyell Malen (alle Bank).

FCB-Trainer Julian Nagelsmann setzte hingegen auf dieselbe Formation wie beim 1:0-Heimerfolg gegen Arminia Bielefeld.

BVB scharf auf flinken Flügelflitzer! Schnappt sich Dortmund ein Top-Talent?
Borussia Dortmund BVB scharf auf flinken Flügelflitzer! Schnappt sich Dortmund ein Top-Talent?

Die Hausherren deuteten ihre Qualitäten schon zu Beginn mehrfach an, wo ihnen noch die Genauigkeit fehlte - aber nicht in der 5. Minute!

Da bediente Jude Bellingham von der rechten Seite mit einem herrlichen Pass Brandt. Der deutsche Nationalspieler nahm das Leder gut an, ließ Alphonso Davies mit einem Haken aussteigen und schoss mit der rechten Innenseite aus zehn Metern zentraler Position platziert in die rechte obere Ecke ein - 1:0 für Dortmund (5.)!

Dieser Vorsprung sollte allerdings nicht lange Bestand haben. Denn nun drehten die Gäste auf. Thomas Müller blockte im Mittelfeld den Versuch eines Chipballs von Mats Hummels, der ihn zwar im anschließenden Sprintduell noch einholte und stoppen konnte, doch Lewandowski war mitgelaufen und nahm die frei auftippende Kugel kurz vorm Sechzehner auf, lief noch ein paar Schritte und schoss dann überlegt aus 13 Metern halbrechter Position flach zum 1:1 ins kurze Eck ein (9.).

Startelf von Borussia Dortmund für das Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Bayern München

Anfangsformation vom FC Bayern München beim BVB

Kingsley Coman dreht die Partie für den FC Bayern München kurz vor der Pause

Kingsley Coman (v.-r.) zieht ab und trifft zum 2:1 für den FC Bayern München.
Kingsley Coman (v.-r.) zieht ab und trifft zum 2:1 für den FC Bayern München.  © dpa/Bernd Thissen

Die Bayern wollten in dieser atemlosen Anfangsphase direkt nachlegen, aber Sane zielte wuchtig vorbei (12.). Es blieb auch in der Folge ein hochklassiges Duell, das mitriss, weil sich die Teams nichts schenkten und Vollgasfußball spielten.

Die Gäste erarbeiteten sich dabei nach und nach ein kleines Übergewicht und kamen trotz mehrfacher fehlender Genauigkeit beim letzten Pass zu Chancen. Doch Comans Schuss wurde noch geblockt (22.) und seinen nächsten Versuch parierte Gregor Kobel klasse (26.).

Die Schwarz-Gelben blieben nach Kontern allerdings brandgefährlich. Marco Reus schickte Haaland steil, der Davies davonrannte, aus spitzem Winkel halblinker Position abschloss, die lange Ecke aber knapp verfehlte (29.). Auch Bellingham zielte zu hoch (32.).

Offiziell: Edin Terzic folgt auf Marco Rose und ist neuer BVB-Trainer!
Borussia Dortmund Offiziell: Edin Terzic folgt auf Marco Rose und ist neuer BVB-Trainer!

Das sollte sich rächen, denn Coman schlug mit seiner dritten Gelegenheit zu. Davies spielte von links scharf sowie flach in die Mitte, wo Guerreiro klären wollte, dabei Hummels anschoss, von dem der Ball zu Coman prallte, der ihn sich im Sechzehner zurechtlegen konnte und aus 14 Metern abschloss. Reus fälschte den Knaller entscheidend unter die Latte ab, sodass auch der zurückgeeilte Guerreiro auf der Linie nicht mehr klären konnte, es hieß 2:1 für die Bayern (44.)!

Mit diesem Zwischenstand ging es nach unterhaltsamen und spannenden 45 Minuten in die Pause.

BVB-Sturmstar Erling Haaland (l.) und Bayern-Abwehrkante Dayot Upamecano lieferten sich einige wuchtige Zweikämpfe.
BVB-Sturmstar Erling Haaland (l.) und Bayern-Abwehrkante Dayot Upamecano lieferten sich einige wuchtige Zweikämpfe.  © dpa/Bernd Thissen

Erling Haaland gleicht für den BVB aus, Mats Hummels der Pechvogel des Abends

Erling Haaland erzielte das 2:2 mit einem wunderschönen Schlenzer, durfte aber nur kurzzeitig jubeln.
Erling Haaland erzielte das 2:2 mit einem wunderschönen Schlenzer, durfte aber nur kurzzeitig jubeln.  © dpa/Bernd Thissen

Aus der kamen die Hausherren hochmotiviert und belohnten sich wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff.

Dayot Upamecano rutschte bei einer Flanke leicht weg, sodass er das Leder Bellingham vorlegte. Der englische Nationalspieler behielt die Übersicht und bediente Haaland, der das Spielgerät aus 13 Metern halblinker Position wunderschön direkt mit rechts an den Innenpfosten zirkelte, von wo aus er hinter die Linie sprang - 2:2 (47.)!

Es ging weiter in vollen Tempo rauf und runter. Dabei kam es auch zu einem Schockmoment: Brandt und Upamecano krachten im Mittelfeld mit den Köpfen zusammen, ersterer war schon im Fallen bewusstlos und knallte ungebremst auf dem Boden auf (65.).

Beide wurden mehrere Minuten auf dem Rasen behandelt, doch während der Bayern-Innenverteidiger weitermachen konnte, musste der BVB-Mittelfeldmann per Trage unter Applaus und Sprechchören der Borussen-Fans vom Feld gebracht werden, war aber immerhin wieder bei Bewusstsein und hielt sich den brummenden Schädel (69.).

Wenig später war erneut Unglücksrabe Hummels entscheidend an der nächsten richtungsweisenden Szene beteiligt. Dem Dortmunder Abwehrchef prallte das Leder nach einer Ecke von Serge Gnabry an die Hand.

Schiedsrichter Felix Zwayer schaute sich die Hummels-Handszene in der Review Area nochmal an und gab dann Elfmeter - eine nachvollziehbare Entscheidung.
Schiedsrichter Felix Zwayer schaute sich die Hummels-Handszene in der Review Area nochmal an und gab dann Elfmeter - eine nachvollziehbare Entscheidung.  © dpa/Bernd Thissen

Robert Lewandowski trifft per Elfmeter zum Bayern-Auswärtssieg, Gelb-Rot für BVB-Coach Marco Rose

Ex-BVB-Stürmer Robert Lewandowski entschied die Partie gegen seinen früheren Klub mit einem Doppelpack.
Ex-BVB-Stürmer Robert Lewandowski entschied die Partie gegen seinen früheren Klub mit einem Doppelpack.  © dpa/Bernd Thissen

Nach Ansicht der Videobilder entschied Referee Felix Zwayer auf Elfmeter für die Gäste, den Lewandowski in die rechte untere Ecke zum 3:2 verwandelte (76.). Kobel war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Einschlag allerdings nicht verhindern.

Anschließend redete sich Rose an der Seitenlinie so in Rage, dass Zwayer ihn mit Gelb-Rot aus der Coaching-Zone verwies (78.). Warum? In der 54. Minute hatte Lucas Hernandez Reus im Strafraum geschubst und zu Fall gebracht, hier gab es aber keine Überprüfung. Nun schon. Wenig verwunderlich, dass sich der Borussen-Coach so ärgerte.

Denn in der Folge rannte seine Mannschaft - trotz berechtigter zehn Minuten Nachspielzeit - vergeblich an, konnte diesem großartigen Fußballfest allerdings keine weitere Wendung mehr hinzufügen.

Stattdessen schoss Corentin Tolisso bei einem Konter aus der Distanz knapp am leeren Tor vorbei (90.+9). Es sollte die letzte Chance dieser nervenaufreibenden Begegnung gewesen sein, die der Deutsche Rekordmeister für sich entschied - wie so viele andere Gipfeltreffen zuvor. So nah waren die Schwarz-Gelben aber lange nicht mehr an einem Punktgewinn dran gewesen.

BVB-Coach Marco Rose (u.-r.) sah die Gelb-Rote Karte und wurde aus der Coaching-Zone verwiesen.
BVB-Coach Marco Rose (u.-r.) sah die Gelb-Rote Karte und wurde aus der Coaching-Zone verwiesen.  © dpa/Bernd Thissen

Für den BVB geht es am Dienstag (21 Uhr) zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase vor heimischer Kulisse gegen Besiktas Istanbul weiter, während die Münchner am Mittwoch (21 Uhr) den FC Barcelona empfangen.

Titelfoto: dpa/Bernd Thissen

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: