Marco Reus kehrt nach 216 Tagen Verletzungspause zurück und trifft für den BVB beim Testspielsieg!

Dortmund - Endlich ein Ende der Leidenszeit für Marco Reus (31)! Bei seinem Comeback nach 216 Tagen hat der deutsche Nationalspieler gleich ein Tor für Borussia Dortmund erzielt.

Marco Reus (r.) brachte Borussia Dortmund mit 1:0 gegen Sparta Rotterdam in Führung.
Marco Reus (r.) brachte Borussia Dortmund mit 1:0 gegen Sparta Rotterdam in Führung.  © David Inderlied/dpa

Beim 2:1 (0:0) im letzten Saison-Vorbereitungsspiel des BVB gegen den niederländischen Erstligisten Sparta Rotterdam traf der Kapitän nach einer schönen Einzelleistung zum 1:0 (63.). 

Sieben Minuten später ging Reus, der einmal auch noch den Pfosten traf, nach einer guten Leistung auf dem Trainingsgelände der Schwarz-Gelben vom Feld. Talent Immanuel Pherai hatte da schon auf 2:0 erhöht (66.), Emanuel Emegha verkürzte für Rotterdam zum 1:2 (81.).

Reus hatte im Februar beim Pokal-Aus in Bremen eine Adduktorenverletzung erlitten. 

Bürkis BVB-Ende naht: Schlägt Ex-Bundesliga-Coach zu? Dortmund genügt Mini-Ablöse
Borussia Dortmund Bürkis BVB-Ende naht: Schlägt Ex-Bundesliga-Coach zu? Dortmund genügt Mini-Ablöse

Aus der prognostizierten Ausfallzeit von vier Wochen wurde eine zähe, über ein halbes Jahr anhaltende Reha mit missratenem Comeback-Versuch Anfang Juni. 

Im ersten Pflichtspiel der neuen Spielzeit müssen die Dortmunder am kommenden Montag im DFB-Pokal beim Drittligisten MSV Duisburg antreten - wahrscheinlich mit Reus.

"Er ist bereit", sagte Trainer Lucien Favre bei Sky mit Blick auf das Duisburg-Spiel und zeigte sich "sehr zufrieden, dass er wieder da ist. Er hat gut und intensiv gearbeitet."

Marco Reus erzielte den Führungstreffer für Borussia Dortmund

Jesus Reinier braucht laut BVB-Coach Lucien Favre noch "seine Zeit"

Zur Halbzeit habe er ihn gefragt, "ob er noch weiterspielen kann. Er hat gesagt, alles ist gut. Es ist gut, dass er direkt 70 Minuten spielen kann."

Weniger zufrieden war Favre augenscheinlich mit dem 45-minütigen Debüt von Real-Madrid-Leihgabe Jesus Reinier. "Es war schwer heute für ihn", sagte der Schweizer über den 18-Jährigen: "Er braucht seine Zeit. Er hat lange nicht gespielt."

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: