Sandro Wagner schwärmt von BVB-Transfers: "Absoluter Mitfavorit"

Dortmund - Ritterschlag vom ehemaligen Rivalen! Der frühere Nationalstürmer Sandro Wagner (34) lobt die Transferstrategie von Borussia Dortmund und sieht den Vizemeister als gefährlichen Herausforderer für den FC Bayern München.

Sandro Wagner (34, M.) redet neben Michael Ballack (45, l.) beim DAZN-Pressegespräch im Münchner Volkstheater.
Sandro Wagner (34, M.) redet neben Michael Ballack (45, l.) beim DAZN-Pressegespräch im Münchner Volkstheater.  © Lukas Barth/dpa

"In Bestbesetzung ist Dortmund absoluter Mitfavorit", sagte der Trainer des Regionalligisten SpVgg Unterhaching und ehemalige Angreifer des Rekordmeisters bei einem Termin für den Sport-Streaminganbieter DAZN.

Der BVB habe in dieser Sommerpause "Sensationstransfers" getätigt. "Ich denke, Dortmund ist in der Lage, Bayern gefährlich zu werden", so der achtfache DFB-Akteur.

Die Schwarz-Gelben gaben bereits mehr als 80 Millionen Euro für Neuzugänge aus und holten unter anderem Sebastian Haller (28), Niklas Süle (26), Nico Schlotterbeck (22), Karim Adeyemi (20) und Salih Özcan (24). Ersterer fällt allerdings mit einer Tumorerkrankung vorerst aus.

BVB-Rückschlag: Hoffenheim dreht in drei Minuten das Spiel
Borussia Dortmund BVB-Rückschlag: Hoffenheim dreht in drei Minuten das Spiel

"Mit Haller würde ich sie sogar auf Augenhöhe mit Bayern sehen, wenn alles optimal läuft. Schlotterbeck, Hummels und Süle bilden meiner Meinung nach das beste Innenverteidiger-Trio bzw. -Duo in der Bundesliga, für mich vor de Ligt, Upamecano und Hernández – vor allem bei der Spieleröffnung", sagte der gebürtige Münchner.

Dortmund musste den Abgang von Star-Stürmer Erling Haaland (22) an Manchester City verkraften, kassierte aber die festgeschriebene Ablöse in Höhe von 75 Millionen Euro für den Norweger.

"Wenn ich die Wahl zwischen Adeyemi und Haller auf der einen und Haaland auf der anderen Seite habe, dann würde ich immer Adeyemi und Haller nehmen", erklärte der frühere Stürmer Wagner.

Titelfoto: Lukas Barth/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: