Sebastian Kehl wird vom BVB befördert!

Dortmund - "Kehli" bleibt an Bord! Borussia Dortmund befördert Sebastian Kehl (41) im Sommer 2022. Der Ex-BVB-Kapitän wird der Nachfolger von Sportdirektor Michael Zorc (58), der nach 43 (!) Jahren im Verein aufhört.

Sebastian Kehl (41) wird Michael Zorc (58) im Sommer 2022 als BVB-Sportdirektor ablösen.
Sebastian Kehl (41) wird Michael Zorc (58) im Sommer 2022 als BVB-Sportdirektor ablösen.  © dpa/Federico Gambarini/dpa-Pool

Das gaben die Schwarz-Gelben am Montag bekannt. Kehl unterschrieb einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

Der frühere deutsche Nationalspieler wurde dreimal Deutscher Meister und holte 2012 unter Coach Jürgen Klopp (53) das Double.

Bislang war er der Leiter der Lizenzspielerabteilung, doch in gut einem Jahr wird er dann die Aufgaben von Zorc übernehmen, der ihn bis dahin weiter einweisen kann.

Was für BVB-Kapitän Reus die Dortmunder Messlatte sein muss
Borussia Dortmund Was für BVB-Kapitän Reus die Dortmunder Messlatte sein muss

Kehl erklärte auf der BVB-Website: "Ich fühle mich seit nun fast zwanzig Jahren mit diesem großartigen Verein sehr eng verbunden und bin stolz darauf, die Gelegenheit zu erhalten, den sportlichen Bereich von Borussia Dortmund ab 2022 in verantwortlicher Position gestalten zu dürfen."

Er ergänzte: "Als Sportdirektor die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der BVB auch in Zukunft erfolgreich sein wird (...) bedeutet für mich Anspruch und Verpflichtung zugleich. Ich danke den Verantwortlichen – insbesondere Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc – für ihr Vertrauen. Nun freue ich mich allerdings zunächst darauf, gemeinsam mit Michael an unseren Zielen der Gegenwart und den aktuellen Themen und Herausforderungen zu arbeiten."

Zorc selbst verdeutlichte: "Die Zusammenarbeit zwischen Sebastian Kehl und mir war vom ersten Tag an von großem Vertrauen geprägt." Er merkte weiter an: "Sebastian hat sich sukzessive in alle relevanten Themenfelder eines Sportdirektors eingebracht. Ich schätze seine Arbeit sehr. Dass die Geschäftsführung nun entschieden hat, ihn im Sommer 2022 zu meinem Nachfolger zu machen, halte ich für die folgerichtige und logische Entscheidung. Ich freue mich schon jetzt auf unsere Zusammenarbeit in meinem letzten Jahr als BVB-Sportdirektor."

Hans-Joachim Watzke begründete: "Ich bin froh, dass es uns erneut gelungen ist, einen verdienten Meisterspieler über seine aktive Karriere hinaus langfristig an den Klub zu binden. Sebastian Kehl hat in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet und sich auf seine künftige Rolle als Sportdirektor des BVB bereits vorbereiten können. Natürlich tritt er in große Fußstapfen, aber wir sind davon überzeugt, dass Sebastian über das für seine Aufgabe notwendige Rüstzeug verfügt", so der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Titelfoto: dpa/Federico Gambarini/dpa-Pool

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: