Keine Fans, keine Stimmung: 1. FC Köln verliert Derby gegen Gladbach!

Mönchengladbach - Das Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln endete im leeren Borussia-Park mit einem Sieg für die Gladbacher. 

Der Mönchengladbacher Breel Embolo (r) und der Kölner Ellyes Skhiri kämpfen um den Ball. 
Der Mönchengladbacher Breel Embolo (r) und der Kölner Ellyes Skhiri kämpfen um den Ball.   © Roland Weihrauch/dpa

Borussia Mönchengladbach hat das erste Geisterspiel der Fußball-Bundesliga für sich entschieden. 

Die Mannschaft von Trainer Marco Rose gewann das Rheinderby am Mittwoch mit 2:1 (1:0) gegen den 1. FC Köln und kletterte auf Tabellenplatz vier. 

Breel Embolo (32. Minute) mit seinem siebten Saisontreffer und Kölns Jorge Meré (70.) mit einem Eigentor trafen für die Gastgeber. 

Mark Uth (81.) gelang der Anschlusstreffer. 

Das Nachholspiel des 21. Spieltages fand aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus unter Ausschluss der Zuschauer statt.

Stille statt Anfeuerungen beim Aufwärmen, Einlaufmusik vom Band statt Fangesänge, hallende Rufe der Spieler statt emotionaler Derbystimmung - es war für die wenigen Beteiligten eine eigenartige Erfahrung. 

Das 90. Bundesliga-Derby der beiden rheinischen Traditionsclubs erhielt keinen würdigen Rahmen. Wegen der Ausweitung des Coronavirus war das Prestigeduell das erste Spiel der Fußball-Bundesliga überhaupt, das unter Ausschluss der Zuschauer stattfand.

Wegen der Rivalität beider Clubs war mit Sorge befürchtet worden, dass etliche Fans dennoch zum Stadion anreisen könnten. Vor dem Spiel blieb aber alles rund um die Arena ruhig. 

Das Spiel entwickelte sich mit nur geringer Intensität und ohne große Höhepunkte. Die Gladbacher Führung fiel ein wenig aus dem Nichts, war aber schön herausgespielt. 

Nach einer Hereingabe des für Rami Bensebaini ins Team gekommenen Oscar Wendt schlenzte Embolo ins lange Eck, der Ball wurde dabei unhaltbar für Timo Horn von Ellyes Skhiri abgefälscht.

Auch der Schweizer, der bei seinen Einsätzen zuletzt unglücklich agiert hatte, stand diesmal überraschend in der Startelf. Embolos erstes Tor seit dem 1:2 im Dezember in Wolfsburg fand diesmal außer bei den Mitspielern keine Resonanz. Der Jubel blieb diesmal abgesehen von Spielern, Trainern und Funktionären der Borussia aus.

Vier Tage zuvor hatten noch knapp 55.000 Zuschauer das 1:2 im Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund im Borussia-Park gesehen. Nach dem Erlass von Nordrhein-Westfalens Landesregierung, Veranstaltungen ab einer Größe von 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bis auf Weiteres abzusagen, blieb für die Kommunen jedoch kein Ermessensspielraum mehr. 

Der Borussia entgehen dadurch nach eigener Aussage pro Spiel rund zwei Millionen Euro. "Das trifft den Verein Borussia Mönchengladbach bis ins Mark", hatte Geschäftsführer Stephan Schippers vor dem Spiel geklagt.

Wegen Coronavirus keine Fans im Stadion

Die Mannschaften vor Spielbeginn: Die Stadionränge blieben leer.
Die Mannschaften vor Spielbeginn: Die Stadionränge blieben leer.  © Fabian Strauch/dpa

Erstmals überhaupt wurden in Mönchengladbach am Mittwoch (18.30 Uhr) bei einem Bundesligaspiel keine Zuschauer zugelassen.

Das Rheinderby sollte ursprünglich bereits am 9. Februar ausgetragen werden, wurde damals aber wegen des Orkantiefs "Sabine" verschoben.

Der 1. FC Köln hat wegen der noch ungeklärten Situation um die Durchführung von Großveranstaltungen den Kartenvorverkauf für die kommenden Heimspiele in der Fußball-Bundesliga zunächst gestoppt.

Dies teilte der Club am Dienstag mit. Damit wurde auch der für Dienstag vorgesehene Start des Vorverkaufs für Vereinsmitglieder für das FC-Heimspiel gegen RB Leipzig auf unbestimmte Zeit verschoben.

Das Match ist für das Wochenende 11. bis 13. April terminiert.

 Der Kölner Trainer Markus Gisdol schaut zum Himmel. Das Spiel findet wegen des Coronavirus ohne Zuschauer als Geisterspiel statt. 
 Der Kölner Trainer Markus Gisdol schaut zum Himmel. Das Spiel findet wegen des Coronavirus ohne Zuschauer als Geisterspiel statt.   © Roland Weihrauch/dpa
Der Mönchengladbacher Patrick Herrmann (M) und die Kölner Jonas Hector (l) und Ellyes Skhiri kämpfen um den Ball.
Der Mönchengladbacher Patrick Herrmann (M) und die Kölner Jonas Hector (l) und Ellyes Skhiri kämpfen um den Ball.  © Roland Weihrauch/dpa
Ein Fan in einem Geisterkostüm steht vor dem Stadion mit einem Zettel auf dem «Tausche Tickets gegen Klopapier» steht.
Ein Fan in einem Geisterkostüm steht vor dem Stadion mit einem Zettel auf dem «Tausche Tickets gegen Klopapier» steht.  © Fabian Strauch/dpa

Mehr zum Thema Borussia Mönchengladbach:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0