Gladbach am Abgrund? Eberl mit offenem Brief an die Fans!

Mönchengladbach - Eberl will die Fans zurück - und kassiert! Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl (47) kämpft an allen Fronten. Der Abgang des Trainerteams rund um Marco Rose (44) zu Borussia Dortmund schlägt weiter hohe Wellen. Nun will der Fohlen-Macher seine Fans zurück ins Boot holen - mithilfe eines offenen Briefes!

Die Sorgenfalten bei Max Eberl (47) werden immer größer. Hilft der offene Brief tatsächlich, um den verprellten Anhang zurückzuholen?
Die Sorgenfalten bei Max Eberl (47) werden immer größer. Hilft der offene Brief tatsächlich, um den verprellten Anhang zurückzuholen?  © Roland Weihrauch/dpa

Ist das ein letzter verzweifelter Versuch, Wogen zu glätten, wo schon gar keine mehr sind?

Das wochenlange Theater um Noch-Gladbach-Trainer Marco Rose ist noch immer nicht auserzählt. Der Fohlen-Tragödie nächster Akt ist nun ein offenes Schreiben Eberls an die Fans des aktuell Tabellenzehnten der Fußball Bundesliga.

"Ihr fehlt uns sehr", schreibt der 47-Jährige und versucht, den noch immer aufgebrachten Anhang der Gladbacher wieder einzufangen.

Doch dieser ist verprellt. Während der Support im Stadion ohnehin seit einem Jahr coronabedingt fehlt, möchte man nun bis zum Scheiden des Trainers im Sommer auch auf allen anderen Wegen die Unterstützung aussetzen.

Für Eberl ein herber Schlag. In einem zweiseitigen Schreiben versucht er alles, um die Fronten irgendwie wieder anzunähern.

Max Eberl appelliert an Zusammenhalt, Fans wenden sich ab

Verlässt Marco Rose (44) die Fohlen im Sommer und hinterlässt braches Land?
Verlässt Marco Rose (44) die Fohlen im Sommer und hinterlässt braches Land?  © Martin Meissner/POOL AP/dpa

Der gebürtige Bogener betitelt sich in dem Schreiben selbst als "emotionalen Mensch". Doch "bei meiner Aufgabe für Borussia muss ich meine Emotionen und meine Entscheidungen auf Basis von Wissen und Verstand treffen", so Eberl.

Entsprechend wirbt er trotz der schwierigen Situation um Verständnis für seine Entscheidung, an Rose und seinem Trainerteam festzuhalten.

"Uns ist Zusammenhalt extrem wichtig, und wir wünschen uns sehr, dass wir alle dieses Gefühl wiederbekommen."

Ob er damit auf Gegenliebe trifft, bleibt abzuwarten. Denn zuvor hat der Vorsitzende des Dachverbands der organisierten Borussen-Fans Thomas Ludwig in der Rheinischen Post recht unmissverständlich klargemacht, dass der Zusammenhalt in Verbindung mit Rose nicht zu vollziehen sei.

"Die Saison hat noch etwa 80 Tage, in der Zeit ist es schwierig, die Spiele mit Leidenschaft zu verfolgen, weil Marco Rose auf der Bank sitzt."

Auf diese Knallhart-Aussage reagierte der Manager: "Wenn ich lese, dass Fans 'der Stecker gezogen' wurde, weil unser Trainer uns verlässt und sie sich nicht mehr für die laufende Saison interessieren, weil dieser Trainer noch bei uns auf der Bank sitzt, dann fehlt mir das Gefühl von Zusammenhalt und Kampfgeist für Borussia."

Hier das Schreiben von Borussia Mönchengladbach

Nach der fünften Pflichtspielniederlage in Serie, dem Aus im DFB-Pokal sowie dem So-gut-wie-Aus in der UEFA Champions League droht weiterhin noch der Super-GAU durch das Verpassen der internationalen Ränge.

Wie lange der ehemalige Wadenbeißer Eberl sich noch vor sein Trainerteam stellt, bleibt abzuwarten. Denn abseits aller Querelen mit den Fans passen Leistung und die Ergebnisse in Gladbach seit Wochen nicht mehr.

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa, Martin Meissner/POOL AP/dpa, Screenshot Twitter denizyok8

Mehr zum Thema Borussia Mönchengladbach:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0