Gladbach-Hammer: Wechselt Top-Stürmer in die Premier League?

Mönchengladbach - Den Fohlen droht der Verlust eines Leistungsträgers! Marcus Thuram (23) soll bei den Tottenham Hotspur ganz oben auf dem Wunschzettel stehen.

Marcus Thuram (23, r.) erzielte in der Champions-League-Gruppenphase gegen Real Madrid einen Doppelpack. Hier schießt er zum zwischenzeitlichen 1:0 ein.
Marcus Thuram (23, r.) erzielte in der Champions-League-Gruppenphase gegen Real Madrid einen Doppelpack. Hier schießt er zum zwischenzeitlichen 1:0 ein.  © dpa/Marius Becker

Das vermelden mehrere Medien übereinstimmend. Fußballchef-Redakteur Mohamed Bouhafsi von RMC Sport erklärte bei Twitter, dass der torgefährliche Angreifer Borussia Mönchengladbach noch in diesem Sommer verlassen will.

Er befinde sich "in Gesprächen mit Tottenham" und sei "eine Priorität des Klubs." Allerdings soll laut der Bild-Zeitung die Ausstiegsklausel des französischen Nationalspielers, der es auch in den EM-Kader geschafft hat, abgelaufen sein.

Die lag angeblich bei 45 Millionen Euro. Ob die Spurs bereit sind, so viel oder sogar noch mehr für den Sohn von Welt- und Europameister Lilian Thuram (49) zu zahlen? Gladbachs Manager Max Eberl (47) gilt bekanntlich als harter Verhandlungspartner, der seine Leistungsträger logischerweise nicht einfach so verscherbelt, sondern einen angemessenen Preis haben will.

Aus beim Afrika-Cup! Gladbach darf auf baldige Rückkehr von Bensebaini hoffen
Borussia Mönchengladbach Aus beim Afrika-Cup! Gladbach darf auf baldige Rückkehr von Bensebaini hoffen

Und Thuram lieferte in seiner Zeit beim VfL gut ab. In der vergangenen Saison kam der 1,92 Meter große und technisch versierte Offensivmann auf elf Tore und zwölf direkte Vorlagen in wettbewerbsübergreifend 40 Einsätzen.

Dabei wies er nach, dass er selbst gegen Top-Teams eine Waffe ist. So erzielte er in der Champions-League-Gruppenphase am 2. Spieltag einen Doppelpack gegen Real Madrid (2:2), traf auch beim 4:2-Sieg gegen Borussia Dortmund und beim 2:3 bei RB Leipzig.

"Wakanda Forever"! Marcus Thuram (23) gedachte mit seinem Torjubel gegen Real Madrid dem verstorbenen "Black Panther"-Schauspieler Chadwick Boseman (✝43).
"Wakanda Forever"! Marcus Thuram (23) gedachte mit seinem Torjubel gegen Real Madrid dem verstorbenen "Black Panther"-Schauspieler Chadwick Boseman (✝43).  © dpa/Marius Becker

Marcus Thuram hat alle Anlagen, muss sich für ein absolutes Top-Level aber weiter steigern

Marcus Thuram (23, M.) traf in dieser Bundesliga-Saison auch gegen RB Leipzig.
Marcus Thuram (23, M.) traf in dieser Bundesliga-Saison auch gegen RB Leipzig.  © Picture Point/Roger Petzsche

Dennoch ist Thurams Chancenverwertung ausbaufähig, auch in Sachen Konstanz muss er zulegen, wenn er sich bei einem Spitzenklub wie Tottenham dauerhaft durchsetzen will.

Trotzdem deutete er in der 1. Bundesliga an, dass er die Anlagen hat, mal ein herausragender Spieler zu werden. Schon in seiner ersten Saison kam er auf 14 Tore und neun Vorlagen in 39 Partien, obwohl er zuvor bei EA Guingamp gekickt hatte, wo er sang- und klanglos als Tabellenletzter aus der Ligue 1 abgestiegen war und auf insgesamt 17 Treffer und vier Assists in 72 Einsätzen kam.

Beim FC Sochaux-Montbeliard, wo er seine ersten Schritte im Profifußball ging, kam er sogar nur auf ein Tor und zwei Vorlagen in 43 Begegnungen.

Pokal-Blamage! Borussia Mönchengladbach geht bei Hannover 96 unter
Borussia Mönchengladbach Pokal-Blamage! Borussia Mönchengladbach geht bei Hannover 96 unter

Das zeigt deutlich auf, dass Thuram in den vergangenen Jahren schon sehr viel effizienter geworden ist und sich schnell an ein deutlich höheres Niveau gewöhnt hat.

In der Nationalmannschaft kann er sich im Training von Weltstars wie Kylian Mbappe (22), Antoine Griezmann (30) und Karim Benzema (33) vermutlich noch einiges abgucken.

Ein Wechsel zu den Spurs würde für ihn eine Verbesserung darstellen, die Fohlen allerdings erheblich schwächen, weshalb hier harte und zähe Verhandlungen wahrscheinlich sind, sofern Tottenham die Forderungen von Eberl nicht direkt zu Beginn erfüllt. Schließlich würde Gladbach auch in den kommenden zwei Vertragsjahren gerne weiter auf seinen starken Stürmer setzen.

Titelfoto: dpa/Marius Becker

Mehr zum Thema Borussia Mönchengladbach: